Samstag, 5. November 2011

Rezension - Coco Chanel & Igor Strawinsky

Ich habe soeben das Buch "Coco Chanel & Igor Strawinsky" von Chris Greenhalgh gelesen. Dieses Buch handelt vom letzten Tag in Coco Chanels Leben, ihrem Tod und ihren letzten Gedanken, die sich um ihre kurze, aber stürmische Affäre mit dem grossen Komponisten Igor Strawinsky drehten. Natürlich handelt es sich dabei um eine fiktive Geschichte, der natürlich einige reale Eckdaten zu Grunde liegen, wie z.B. die Tatsache, dass Igor zusammen mit seiner Familie eine Weile in Villa van Coco leben durfte.
Die Affäre wird den beiden nachgesagt und bildet den Aufhänger für diese Geschichte. Praktisch das ganze Buch ist ein Rückblick in das Jahr 1920, indem Igor und Coco zusammen leben und sich ihre Liebe entwickelt.
Ich begann bereits im Buchladen in das Buch zu lesen und es zog mich auch gleich direkt in seinen Bann. In erster Linie natürlich, weil Coco Chanel eine faszinierende Person ist und auch als solche in diesem Buch dargestellt wird und andererseits, weil der Author einen sehr lebendigen Schreibstil hat. Ausserdem war ich von Anfang an fasziniert von den tiefen Einblicken, in die Gedankenwelt der beiden Protagonisten. Hier wurde keineswegs darauf geachtet, sie besonders sympathisch wirken zu lassen, nein, sie werden ganz einfach menschlich dargestellt. Auf der einen Seite die unabhängige Coco, die sich ihren Erfolg und Reichtum hart erkämpft hat, zeitlebens aber mit dem Makel einer niedrigen Herkunft leben musste und deshalb immer in gesellschaftlicher Hinsicht eine gewisse Unsicherheit verspürte, auf der anderen der exzentrische Künstler Igor, der sich durch Coco zum ersten Mal wirklich lebendig fühlt, seine Familie aber nie verlassen würde, aber auch auf Coco nicht verzichten möchte. Die Liebe ist kurz, intensiv und explosiv, niemals vergessen, aber ohne Zukunft.
Dieses Buch ist jetzt nichts für jeden Mode-Fan, da Cocos Schaffen in dieser Geschichte nur eine Nebenrolle spielt. Man muss schon Interesse an schwierigen Charakteren haben, um diesem Buch etwas abgewinnen zu  können. Ich persönlich war total begeistert und kann es gar nicht erwarten, den dazu gehörigen Film aus dem Jahr 2009 anzuschauen.


I just finished the book "Coco Chanel & Igor Strawinski" by Christ Greenhalgh. This book's about the last day in Coco Chanels life, her death and her last thoughts about her stormy love affaire with the great composer Igor Strawinsky. Of course, it's a fictive story with real basic informations, like the fact, that Igor lived  with his family in Cocos villa for a while.
The affaire isn't official, but it's a fixed whisper, but the thematic hook of this story. The whole story plays is a look back in the year 1920, the year they lived together and theire love was growing.
I already started reading in the bookstore, because Coco Chanel was an interesting person and the author has a really lively style of writing. Additionally I was fascinated by the deep sights into the thoughts of the protagonistes. The author never tried to let them look sympatic, no but human. On the one side the independent Coco, who had to work hard to get successfull and rich, but always had to live with the blemish of her humble origin, what made her feeling uncertain in society, and on the other side Igor, the eccentric artist, who fells alive for the first time because of Coco, but could never leave his familiy. Their love was short, intensive and explosive, never forgotten, but without future.
This book  is not the right lecture for fans of fashion, because Cocos work is just an supporting part of the book. You have to be interested in complicated characters, but then this book is great. I really loved it and I can't wait to watch the movie, which was released in the year 2009.

by Charlene Lynch

1 Kommentar:

  1. Oh, you got the book!
    That's awesome.

    Darling, I love your bright blue eyes!

    Have a great weekend!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...