Montag, 4. November 2013

De erschti "Augebligg" mit Service Publigg

Alles hat mit Bligg's Song "Chef" seines letzten Albums "Bart aber herzlich" begonnen. Als wir den Song zum ersten Mal auf Radio SRF3 hörten, waren wir schlichtweg begeistert. Was für eine coole Idee, geniale Message, lüpfige Musik...das war also Bligg. Beim Post zu "Brass aber herzlich" hatten wir sogar die Übersetzung auf Hochdeutsch geliefert. Klar, als Schweizer kennt man ihn, aber sein Song "Rosalie", den alle so toll gefunden hatten, hatte mich damals noch nicht so begeistert, war eher ein unfreiwilliger Ohrwurm. Mir imponierte mehr, dass er Stier "Bimbo" auf dem Cover zum Album O8/16 vor der Schlachtbank retten, ihn zu seinem Tourmaskottchen ernennen und ihm eine Kuh vermitteln wollte. Genützt hat es leider nichts, der offenbar zu agressive Bimbo musste das Zeitliche segnen. Als dann 2010 das oben genannte Album "Bart aber herzlich" erschienen war und ich das Album in der Filiale rauf und runter hören konnte, da hatte er mich.  "Legendä und Heldä" ist noch immer ein Song, der mich total für eine Choreographie reizen würde...irgendwann wird da etwas daraus...Wer tiefgründige Texte  in eine Schicht aus Ironie packen, sie auf abwechslungsreiche, kreative, teils richtig experimentelle Musik betten  und zudem so toll mit einem buschigen Sennenbart aussehen kann, dem gebührt meiner ganze Bewunderung. Ob in seinen Songs oder in Interviews, er nennt die Dinge beim Namen, auch wenn es dafür öfters Kritik hagelt. Er spricht halt so wie die Leute "da draussen" und ist nicht bemüht, hässliche Fakten verbal in rosa Samt einzuschlagen, nur damit es politisch korrekt ist. Für mich ist Bligg "der Heinrich Heine des Schweizer Mundart Hip Hop". 

Sein neustes Album "Service Publigg", das seit dem 25. Oktober im Handel erhältlich ist, ist wieder der Hammer. Natürlich liebe ich vor allem den Song "MundArt", weil er mich ähnlich umgehauen hat wie damals "Chef", aber auch die anderen Stücke fahren richtig ein. "Mamacita" fand ich zunächst nicht so toll, weil der Song im ersten Moment stark an Marc Medlock erinnerte, dessen Musik nie mein Fall war, aber als ich auf den Text achtete, verging der Unwille ganz schnell und jetzt find ich das Lied richtig gut.



Playlist "Service Publigg":

1. Service Publigg Intro
2. Chopfkino 
3. Ohrwurm 
4. Wer isch dä Mörder? 
5. Mamacita 
6. MundART 
7. Sigi 
8. Hilf mir 
9. Morn dänn 
10. Ayleen’s Song 
11. Ikarus 
12. D’Idee .- 
13. S’Füür 
14. Miss Trau 
15. Träne lüged nöd 
16. Bye Bye

Wenn ihr Bligg und seine Musik toll findet, dann müsst ihr euch unbedingt das bei Weltbild Schweiz Verlag erschienene Songbook zu "Service Publigg" besorgen. Wie die anderen beiden zuvor, ist es wieder liebevoll und originell gestaltet (Bligg als toughe Actionfigur im öffentlichen Dienst) mit vielen Fotos rund um die Ideen hinter den Songs und die Entstehung des Albums.




Meine Chefin hat Bligg bei der Präsentation des Songbooks gesehen und beschreibt ihn als sehr intelligent, ruhig und überlegt, was so gar nicht zu seinen energiegeladenen, frechen Songs und Auftritten passen mag. Ich finde diese zwei Seiten total spannend. Es interessiert mich, wie viel Bligg in Marco Bliggensdorfer steckt. Ob es eventuell Marco ist, der die Songs schribt und dann aber Bligg die Bühne überlässt. Viele Künstler erschaffen eine Kunstfigur - manche ad extremum wie z. B. David Bowie oder heute Lady Gaga -, die ihre Kunst besser transportieren kann. Vielleicht kommt Marco Bliggensdorfer ja mal bei mir in der Weltbild Filiale vorbei, er kommt scheinbar öfters nach Schaffhausen,weil es ihm hier so gut gefällt, dann kann ich ihn ja mal fragen.^^


by Désirée Lynch
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...