Montag, 21. Januar 2013

Gutenberg reloaded: Die Wiener Prachtbibel

Weltbild Geschäftsführer Carel Halff präsentiert die "Wiener Prachtbibel" an der Frankfrurter Buchmesse
Letzte Woche überraschte mich meine Chefin Susanne mit der Nachricht, dass wir eine gigantische Kundenbestellung erhalten haben. Ein Herr wünschte die "Wiener Prachtbibel" über den Laden zu bestellen. Oh mein Gott: die Wiener Prachtbibel! Vor Weihnachten habe ich noch im Scherz zu unserer Mama gesagt, dass ich mir diese  Bibel wünsche, denn welcher Buchliebhaber träumt nicht davon, solch ein Zeugnis mittelalterlicher Buchkunst zu besitzen. In Anbetracht des ganzen Aufwands und der Geschichte, die in diesem Werk steckt, sind die CHF 1348.- oder € 998.-ein toller Preis.  
Zum Jahr des Glaubens, gut  550 Jahre nach Gutenberg, erscheint dieses Meisterwerk bei Weltbild in einer limitierten Auflage von 1999 Stück. Die 300 zum Teil mit Gold unterlegten Illustrationen stammen aus mittelalterlichen Schriften, Stundenbüchern, Psaltern und Bibelausgaben, die kaum jemand zu Gesicht kriegt, da sie normalerweise in Spezialtresoren gelagert werden, um sie vor dem Verfall zu schützen. Weltbild durfte diese eindrücklichen Bilder, fotografieren, damit sie diese Ausgabe der Bibel schmücken konnten. Der Einband besteht aus Vollrindleder und jede Ausgabe dieser Goldbibel wurde von der Buchbinderei Richard Mayer von Hand gebunden. Wer sich genauer über den Entstehungsprozess informieren möchte, findet hier mehr darüber. 
Mich fasziniert die Wiener Prachtbibel aus verschiedenen Gründen. Die Bibel an sich war lange Zeit das einzige Buch, das man lesen durfte, wenn man denn lesen konnte. Kein Werk wurde so viel von Hand abgeschrieben. In einer Zeit,  da  manch einer schon den Tod des gedruckten Wortes ausgerufen hat, finde ich es wunderbar, dass Weltbild solch ein Werk in Handarbeit herstellen liess. Die Wiener Prachtbibel steht für mich stellvertretend für alle schönen Bücher, die nicht nur konsumiert, sondern mit allen Sinnen erfahren werden möchten. Ebooks sind zeitgemäss und eine richtig gute Sache, aber solch eine Wiener Prachtbibel würde niemand downloaden wollen?! 
Wie mag er wohl sein, der Duft der Geschichte, der sich zwischen 1056 Seiten einer von Hand in Leder gebundenen, liebevoll verzierten Goldbibel verbirgt?
Als ich die Lieferung auspacken durfte, konnte ich es kaum erwarten dieses Meisterwerk zu finden. Dann hielt ich endlich den riesigen und richtig schweren(fast 7 kg) Karton in Händen. 
Gesehen habe ich die "Wiener Prachtbibel" natürlich nicht, unser Kunde sollte der Erste sein, der sie in Augenschein nehmen durfte. 
Als Erinnerung habe ich aber das Ettikett fotografiert. Leider kam unser Kunde an meinem freien Tag, um die Wiener Prachtbibel abzuholen. Meine Chefin erzählte  mir aber, dass er sich unheimlich darüber gefreut hat. Ich schwöre euch: wenn wir eines Tages unser eigenen Haus haben, möchte ich in unserer Bibliothek auch so eine Bibel haben, schön ausgestellt in einer Glasvitrine. 

by Désirée Lynch

1 Kommentar:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...