-About us  ---  Shootings  ---  Outfits    ---  Contact   ---  Collaborations  ---  Media Kit-

Samstag, 7. Januar 2012

Neues Layout

Ja, es ist unübersehbar und wir müssten es wirklich nicht gross sagen, aber tadaaaaa: Wir haben unser Layout geändert. =)
Irgendwann fanden wir es einfach langweilig, immer das Selbe anzuschauen, deshalb haben wir uns was anderes überlegt. Und nachdem wir so eine Menge schöner Komplimente für unser "Paper Doll"-Shooting gekriegt hatten, waren wir ziemlich schnell einig, dass wir das Design in dieser Art gestalten wollten. Was meint ihr dazu? Eindeutig weniger düster, oder? ;)
Was wir einfach noch immer sehr schade finden, ist, dass der Header so unschaft aussieht. Und wir können einfach nicht herausfinden, woran es leigt... =( Im Vergleich zum Header hier im Post sieht man es gut...
Nachtrag: Dank der lieben Jessi von "my incredible starlight", die uns einen Supertipp gegeben hat, haben wir nun DOCH einen klaren Header!!! <3 So happy!!! Danke vielmals, Jessi!!! <3

Ach ja, unser Gewinnspiel läuft noch bis zum 14. Januar. Also wenn ihr noch eins unserer Geschenkpäckchen oder Ohrringe aus meiner Sammlung abstauben möchtet, habt ihr noch eine  Woche Zeit =)

Yes, we know, it isn't necessary to write about cause it's obvious, but tadaaaa: We have changed out layout =)
We reached a point we thought, it was boring to always look at the same and so we thought about something different. Because we got a lot of compliment for our "Paper Doll"-Shooting, we decided to do it like this. What do you think about the newspaper design? Less gloomy, isn't it? ;)
But what a pity, the header is so unshar and we can't do anything about it. It's a Blogger-problem. You can see the difference, when you compare it to the header-pic in this post... =(

Wenn ich nicht ich wäre, sondern...

Charlene hat mich auf einen ganz tollen Post auf Jessis Blog: My incredible Starlight aufmerksam gemacht: Wenn ich nicht ich wäre; sondern... . Einer meiner grössten und gleichzeitig unerfüllbaren Wünsche wäre es, meine Gestalt wandeln zu können, oder verschiedene Avatare zu besitzen, die ich nach belieben beziehen könnte. Da das noch nicht möglich ist, spiele ich das Ganze nach Jessis Vorbild in der wunderbaren Welt des geschriebenen Wortes durch


Wenn ich nicht ich wäre, sondern:

...ein Buchtitel: Greg's Tagebuch - Von Idioten umzingelt

Kein Titel passt besser zu meinem und sicher auch oft zu eurem Alltag als jener von Jeff Kinneys erstem Band der gigantisch-erfolgreichen Buchreihe um Greg Heffley. Kinder und Rentner, die einen nicht aus dem Bus aussteigen lassen, weil sie doch unbedingt zuerst ihren Stammplatz ergattern wollen, weibliche Personen, die sich beim Stuhlgang nicht auf die Klobrille setzen und dann die ganze Toilette braun dekorieren, alte Männer, die wirklich das Gefühl haben, dass du dich für sie interessieren könntest und Jugendliche, die sich nicht mehr richtig artikulieren können, aber dafür gefühlte alle zwei Sekunden auf den Boden spucken oder die Bus und Zugsitze mit dem Messer aufschlitzen. Das sind doch Idioten.
...ein Fantasybuch: Gegen die Finsternis

Ich liebe dieses Buch von Melissa Marr und ich gestehe, dass mich der düstere Feenritter Niall Canncanadh, der einen mit nur einer Berührung verführen kann, so dermassen beeindruckt hat, dass ich sogar meine Email-Konto nach ihm benannt habe. Ja, ja, ich bin immer noch ein bisschen verliebt in ihn...



...historischer Roman: Die Sündenheilerin

Ich habe noch nicht so ganz den Zugang zu historischen Romanen gefunden. Rebecca Gablé, Diana Gabbaldon und Iny Lorentz habe ich also nicht gelesen, aber diesen, fesselnden Roman von Melanie Metzenthin habe ich in unseren letzten Sommerferien verschlungen. Lena hat die Gabe, die tiefen seelischen Leiden anderer zu erfühlen und vermag es diese auf wundersame Weise zu heilen. Mich ziehen Bücher, die mystisch angehaucht sind einfach an und das war bei die Sündenheilerin der Fall. Ich möchte manchmal auch gerne wissen, was in den Köpfen meiner Mitmenschen los ist.



...ein Krimi/Thriller: Fangschuss oder Teufelszahl/Teufelssohn

 Ach je, ich bin keine begeisterte Krimileserin und kann wohl die Krimis, die ich bisher gelesen habe noch aufzählen. Wenn ich ein Krimi wäre, dann wäre ich wohl Fangschuss vom indisch-stämmigen Schweizer Autor Sunil Mann. Sein Krimi spielt in Zürich. Er beschreibt die dortige Langstrasse( Prostitution und sündige Kinos) absolut lebensecht und sein Privatdetektiv Vijay Kumar ist so genial gezeichnet, dass ich vom Plot so mitgerissen wurde, dass ich gar nicht merkte wie er von einer vermissten Katze plötzlich zu einem happigen Thema wie  Menschenjagd gewechselt hat. Wäre ich ein Thriller, müsste ich mich für Jörg Kastners Teufelszahl und Teufelssohn entscheiden, denn ich bin süchtig nach allem, was mit dem christlichen Urglauben, der Katholischen Kirche und den düsteren Geheimnissen den Vatikans zu tun hat.

...ein Buchcover: Anam Cara - Das Buch der Keltischen Weisheit

Dieses Buch von John O'Donohue begleitet Charlene und mich schon seit 1999. Der Bucheinband ist wunderschön gestaltet und lässt schon erahnen, was für ein Meisterwerk sich dahinter verbirgt. Anam Cara gehört in den Esoterik Bereich und  steht seitdem für unsere Lebenseinstellung. Wann immer es uns schlecht gehen sollte, nehmen wir es hervor, wählen ein Kapitel aus, lesen es und sofort geht es uns besser. Eines unserer liebsten Kapitel ist dieses: "Geboren werden heisst, auserwählt werden." John O'Donohue war ein irischer Schrifsteller, Philosoph und Theologe. Leider starb er am 3. Januar 2008 mit nur 53 Jahren.
...ein Genre: Fantasy:

Privat lese ich wirklich am liebsten Fantasy-Bücher und in meiner Filiale darf ich mich auch ganz in diesem Lesegebiet austoben, denn ich bewirtschafte ihn auch. Jahrelang habe ich fast alles an Fantasylektüre zusammengekauft, aber ich muss gestehen, dass ich mit der Zeit sehr anspruchsvoll geworden bin und mir somit nicht mehr alles gefällt. Mit Fantasy-Liebesromanen wie jenen von Christine Féehan, Charlaine Harris oder Nalini Singh kann ich zum Beispiel gar nichts anfangen. Ich mag andere Autorinnen, z.B. Melissa Marr, Nina Blazon, Maggie Stiefvater, Kristin Cashore, Suzanne Collins und  natürlich Stephenie Meyer. Wenn ich ein Genre wäre, dann wäre ich zu 100 % Fantasy. Deshalb fand ich's auch so schade, dass ich es nicht auf's Cover des vierten Evernight-Bandes geschafft habe.


...ein Autor: John O'Donohue, Jodi Picoult, Marc Levy

Muss ich mich für jemanden entscheiden? Ich finde alle drei unglaublich. John O'Donohue war Theologe, Philosoph Schriftsteller und zudem Ire, ich fühle mich ihm sehr, sehr verbunden, seine Bücher zu lesen ist wie nach Hause zu kommen. Ich möchte meine Leser mit meinen Worten genau so berühren können, wie er es vermochte.  Marc Levy ist Franzose und ich liebe diese Sprache. Er schreibt Romane, die immer einen Hauch von Fantasy beinhalten, das würde ich auch tun. Seine Geschichten wirken wie ein Zaubertrank auf mich. Jodi Picoult schreibt Bücher zu anspruchsvollen Themen, die oft auch ganz feine Spuren von Magie und  Fantasy enthalten. Ich bewundere bei ihr, dass sie sehr genau recherchiert bevor sie zu schreiben beginnt. Egal wie anspruchsvoll das von ihr gewählte Thema auch sein mag, Jodi Picoult ist zu einer wahren Expertin geworden und weiss, von was sie schreibt. Ihre Arbeitsweise beeindruckt mich und sie hat wundervolles, rotes Haar.


...ein mystisches Wesen:

Eine Fee. Zunächst erschien es mir interessanter ein Vampir zu sein, hauptsächlich wegen der Unsterblichkeit und ihrer atemberaubenden Schönheit, aber auch Feen sind unsterblich und wunderschön. Sie können fliegen und manchmal sogar ihre Gestalt wandeln. Zudem sind Feen für die Erfüllung von Wünschen verantwortlich und erhalten die Natur. Sie fühlen sich der Umwelt und den Tieren enger verbunden als den Menschen. Feen sehen zwar ätherisch und süss aus, mögen es aber auch, Menschen zu necken und zum Narren zu halten. Und nicht zu vergessen, Feen haben spitze Ohren. Ich träume davon spitze Ohren zu haben, das ist unglaublich kleidsam. Ich erkenne mich zu 90% in dieser Beschreibung. Ja, ich wäre definitiv eine Fee.

...ein Kinder-Märchen: Schneeweisschen und Rosenrot:

Das perfekte Märchen für Charlene und mich: zwei Schwestern, die eine dunkelhaarig, die andere blond leben mit ihrer alleinerziehenden Mutter im Wald. Sie sind liebenswert, hilfsbereit und fleissig und werden jedes Mal auf's Derbste von diesem elenden Giftzwerg beleidigt, nachdem sie ihn gerettet haben. Zwei verzauberte Prinzen, die per Zufall auch noch Brüder sind machen die Geschichte dann perfekt. Sollte dieses Märchen jemals als Kinofilm oder als Musical inszeniert werden, wir wären absolut bereit dafür.



...ein Paperback: Michael Flatley: Lord of the Dance

Ich kaufe mir nur im Notfall ein Taschenbuch, gebundene Bücher sind zwar teurer, aber das sind sie mir wert. Die Autobiographie von Michael Flatley hatte ich uns aber als englische Paperback-Ausgabe bestellt, weil's keine gebundene Ausgabe gab. Michael Flatley ist seit 1997 unser Held, unser Idol, der Tanzgott überhaupt und, dass wir ihn vorletztes Jahr doch noch live on stage erleben durften, war die Erfüllung eines Riesentraums. Er war noch genau so fantastisch wie vor gut 15 Jahren und das Gefühl wie es war, ihn zu sehen, werden wir niemals vergessen. Ein Wunsch bleibt noch offen: Fotos mit ihm und ein Interview für unseren Blog.


...ein Hardcover: Der Kinderdieb

Der Kinderdieb von BROM ist eine düstere Version von Peter Pan. Mit düster, meine ich wirklich düster und die Bilder, welche ebenfalls vom Autor stammen, sind zum Teil wirklich gruselig. Gerald Brom ist  ein US-amerikanischer Gothic-und Fantasykünstler und Illustrator - er hat unter anderem das Rollenspiel Dungeons und Dragon illustriert. Charlene und ich sehen uns ja als Peter Pan im Doppelpack und sogar wir haben eine düstere Seite, daher wäre ich definitiv dieses Hardcover. Sieht Peter Pan auf dem Cover nicht super aus? Als kleines Mädchen war ich ein bisschen in den Trickfilm Peter verliebt. Charlene und ich haben Zuckerstücke für ihn auf dem Fensterbank deponiert und hofften , dass er auch mal bei uns durch's Fenster schwebt.

...ein verfilmtes Buch: Eclipse - Biss zum Abendrot

Eigentlich bin ich kein Fan von Buchverfilmungen, aber da Biss zum Abendrot unser favorisierter Band der Twilight-Reihe war, gefällt mir auch die Verfilmung davon am Besten. David Slade blieb wirklich nahe an der Buchvorgabe, auch wenn er schändlicher Weise den im Buch sehr wichtigen und grossenTeil der Quileute-Legende ausgelassen hat. Taylor Lautner wird so gut in Szene gesetzt und sieht so toll aus, dass wir echt an Bellas Verstand Zweifeln mussten.





..einer Buch-Reihe: Die Magdalena-Reihe

Kathleen McGowans Magdalena-Reihe: Das Magdalena Evangelium, Das Jesus-Testament und das Magdalena-Vermächtnis steht für mich wie es kaum besser geht. Ich habe schon seit Jahren so viele Romane zum Thema Jesus und Maria Magdalena, Judas, Jesus als Mensch  und Sachbücher über die geheimen Evangelien und den christlichen Urglauben gesammelt und gelesen, dass ich davon überzeugt bin, dass Jesus und Maria Magdalena, Mann und Frau waren. Lasst das aber bloss nicht den Papst wissen, der hätte gar keine Freude an mir.

by Désirée Lynch
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...