Freitag, 31. August 2012

Rezension: Shades of Grey-Geheimes Verlangen von E.L. James

Oh mein Gott, ich hab's getan...ich darf es gar nicht laut sagen...ich habe dieses verruchte Buch gelesen, auf das alle Welt so abfährt und das offenbar Männlein und Weiblein scharf macht...Shades of Grey von E.L. James. So, jetzt ist es raus. Was für ein Outing. Muss ich jemandem den Inhalt noch erläutern, oder wisst ihr nicht schon längst um was es in diesem Weltbestseller geht?! Für diejenigen, die gar nicht wissen von was ich spreche, hier die Kurzversion:
Die von Selbstzweifeln geplagte, zu Selbstgesprächen neigende, sexuell unerfahrene, ständig auf ihrer Unterlippe herumkauende 21-jährige Studentin Ana Steel wird von ihrer leider erkrankten, unheimlich attraktiven Mitbewohnerin genötigt an deren Stelle das Interview für die Studentenzeitung mit dem geheimnisvollen, selbstbewussten, reichen und unglaublich attraktiven Unternehmer Christian Grey zu führen. Beim ersten Treffen knisterts extrem zwischen den beiden, denn trotz seines unglaublichen Erfolgs ist Christian Grey gerade mal 27 Jahre alt. Weil sie zu dumm zum Gehen ist, stolpert sie über die Türschwelle und fällt vor ihm auf die Knie. Ihm gefällt's, denn er will Frauen beherrschen und da soll sie ruhig so früh wie möglich vor ihm knien. Diese Rollenverteilung entspricht doch ziemlich genau seiner Vorstellung einer Liebesbeziehung. Frei nach Niezsche:"Du gehst zu Frauen? Vergiss die Peitsche nicht!" - packt Herr Grey dann während mehr als 600 Seiten nicht nur die Peitsche aus, sondern auch anderes SM-Spielzeug, aber zum Glück macht das Ana oder viel mehr "ihre innere Göttin" richtig heiss. 

Nachdem Charlene und ich erfahren hatten, dass "50 Shades of Grey" ursprünglich im Rahmen einer Twilight Fanfiction-Story mit dem reisserischen Titel "Master of the Universe" entstanden ist, wollten wir das Buch unbedingt lesen. Ausserdem fanden wir auf Goodreads eine so unglaublich witzige und gelungene Rezension von Katrina Lumsden, die uns zusätzlich anheizte. Nun ja, bis zur Hälfte habe ich das Buch gelesen und mich dabei nur schrecklich gelangweilt. 
 Für mich ist E.L. James' Schreibstil leider zu eintönig, sie verwendet ständig die gleichen Wörter und schafft es einfach nicht, dass ich mich in Christian Grey verliebe. In allen Büchern, die ich bisher gelesen habe, gab es immer jemanden, der mir sympathisch war, oder in den ich mich sogar ein bisschen verliebt habe, aber hier, nö. In meinen Augen ist er einfach ein  seelisches Wrack, das nie wirkliche Liebe erfahren hat und daher emotional zurückgeblieben ist. Ein kleiner Junge, der mit den Barbies seiner Schwester herumexperimentiert und diese dabei  mehr oder weniger aus Versehen kaputt macht. Wie auch immer, nach 300 Seiten Langeweile ging ich dazu über den Rest nur noch quer zu lesen. Shades of Grey ist einfach ein schriftlicher Porno: roh, abgestumpft und bar jeder Sinnlichkeit. Ob Analstöpsel oder Liebeskugeln, mich schockierte nichts und mich erregte auch nichts. Ausserdem erinnerte mich Ana wirklich so an die Twilight-Bella, dass ich ständig Kristen Stewart vor Augen hatte und das war auch überhaupt keine sexy Vorstellung. Da wollte einfach keine Spannung aufkommen und obwohl ich mir Mühe gab, konnte ich keine Spur von Sinnlichkeit zwischen den Seiten finden...und es waren ja viiiiiiiele Seiten: 600 Stück. Nun ja, mein Kopfkino musste jedenfall kurz nach Lesebeginn infolge ausbleibender Zuschauer geschlossen werden. 
Was ich der Autorin aber zu Gute halten muss, ist, dass sie ihren Schreibstil ebenfalls nicht für besonders gut hält, sie selber ist auch nicht für den Hype verantwortlich, das sind die Millionen von begeisterten Lesern. Als leidenschaftliche Buchverkäuferin freut es mich deshalb einfach, dass überhaupt Bücher gekauft und gelesen werden, egal was für welche.
Dank Katrina Lumsden weiss ich jetzt schon wie es in Band zwei und drei weitergeht und kann deshalb getrost auf die Folgebände verzichten. Ein Buch von  Miss Lumsden würde ich hingegen jeder Zeit kaufen. Wer der englischen Sprache mächtig ist, klicke somit auf diesen Link: 
50 Shades of Grey review , es lohnt sich. 

Instead of translating my own review of 50 Shades of Grey into English, I'd like to present you the BEST review ever of this pageturner. Katrina Lumsden wrote the review of my dreams. Oh how I wished, I'd have written it. Follow this link: 50 Shades of Grey review read it and enjoy it.  By the way I TOTALLY agree with her. ^^

by Désirée Lynch



Kommentare:

  1. Ich stimme Dir in allen Punkten zu. Das Buch ist einfach nur platt und langweilig. Ich kann den Hype überhaupt nicht verstehen. Was mir wieder mal deutlich bewusst wird: nicht alles was in den Bestseller-Listen weit oben ist, ist auch lesenswert.
    P.S.: bin eigentlich eine stille Leserin eures Blogs, aber Deine Bücherreviews sind große Klasse!

    AntwortenLöschen
  2. Hey Marijka, danke für das tolle Kompliment. Mir sind die Bücherreviews sehr wichtig, auch wenn sie generell nie viel Aufmerksamkeit bekommen. Da freut mich eine Reaktion wie deine umso mehr.:D Wirst du den zweiten Teil lesen? Ich wünsche dir ein wunderschönes Wochenende. Liebe Grüsse, Désirée

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Désirée,
    freut mich, dass es Dich freut ;)
    Ich denke, ich werde den zweiten Teil nicht lesen. Momentan liegen einige Bücher hier, die noch gelesen werden möchten. Sollten diese aber urplötzlich ausgehen, dann vielleicht. Aber gezielt danach suchen werde ich nicht.
    Liebste Grüßle, Marijka

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...