Samstag, 25. August 2012

In Saas Fee

Wir lieben das ewige Eis und die gewaltige Schönheit von Gletschern, daher war es für uns ein Muss Saas Fee zu besuchen, denn von dieser ehemalige Alp aus sieht man gleich vier(!) davon. Ausserdem wurde dort der Clip zum Welthit "Last Christmas" von WHAM gedreht. 
Nach Saas Fee fuhren wir mit dem Postauto, unser Chauffeur war ein ganz süsser Typ. Spricht ein Mann "Wallisertütsch" werden wir sowieso schwach und auch sonst war er niedlich (Désirées Meinung). Sein Postauto beherrschte er perfekt, was bei dieser zum Teil echt gefährlichen Strecke ein absolutes Muss war. Kaum waren wir in den Bezirk Visp hineingefahren, sahen wir nur noch Schwarz-Weiss: Orthodoxe Juden. In jeder Gemeinde sahen wir ihre Schläfenlocken im Wind wehen. An einer Haltestelle stieg sogar eine 15-köpfige Familie in unseren Bus ein, das war quasi die jiddische Version der Wollnys. 
In Saas Fee angekommen kriegten wir vor lauter Staunen beinahe den Mund nicht mehr zu: wir waren tatsächlich in Jerusalem gelandet. Wo wir eigentlich Japaner und Inder vermutet hatten, waren Scharen von Orthodoxen Juden. Wie sie ihrem Glauben optisch Ausdruck verleihen ist ziemlich gewöhnungsbedürftig, aber mutig. 
Um das Dorf zu erkunden benutzten wir den Trenino, einen kleinen roten Zug, den Saas Fee samt Zugführer direkt aus dem Tessin importiert zu haben schien. Was eine geniale Idee war, denn ohne den Trenino hätten wir wohl nicht genau gewusst, wo es was zu sehen gab. So tuckerten wir als einzige Schweizer mit drei Japanern hinter uns, zwei Deutschen vor uns und ganz vielen Juden durch Saas Fee und bekamen allerlei zu sehen. Moderiert wurde die Fahrt von einem dreisprachigen Tondband: Deutsch, Englisch und Italienisch, wir hätten eher Jiddisch erwartet. Für gerade mal 5 Franken pro Person bot die Fahrt super Informationen und die Fahrt war wirklich schön und interessant. Aber danach waren wir so müde, dass wir uns auf eine Bank setzten, zu Mittag assen, und das Geschehen um uns beobachteten. Als wir dann abends wieder auf der Bettmeralp ankamen, fielen wir nach einem kurzen Abendessen direkt ins Bett.















We love the permanent ice and the imposing beauty of glaciers so it was a must to visit Saas Fee because from this former alp you can see four(!) of them. Moreover the clip for "Last Christmas" by WHAM has been turned there.
To Saas Fee we got by mail van, our driver was a really sweet guy. We fall for men who speak "Valais German"  and he was cute either. He knew how to drive his mail van on this extremely dangerous route. As soon as we had entered the region of Visp we didn't see anything but black and white: Orthodox Jews. In every village we could see their long temple curls waving in the wind. At one bus station a 15-strong family entered our bus, it loaoked like the jiddish version of the Waltons.
In Saas Fee we almost stood there with an open mouth: we had directly gone to Jerusalem. Where we had suspected to see Japaneses and Indians, we only saw hordes of Orthodox Jews. The way they express their believe optically needs to get used to but it's courageous.
To get to know more about the village we used the small red train that seemd to be imported  directly from Tessin including the chief guard. That was an amazing idea because without this train we wouldn't have known where to walk. So we chuggled through Saas Fee in company of three Japaneses sitting behind us, two Germans in front of us and many many Jews. We got to see a lot. The host of the trip was a trilingual audio tape: German, English and Italian, we would have expected Jiddish.. For only 5 swiss francs per person we got amazing informations and the tour was really beautiful and interesting. But afterwards we were so tired that we just sat down on a bench, had lunch and watched the tourists. When we arrived on Bettmeralp in the evening, we had a short dinner and fell immediately into bed. 

by Döid


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...