Donnerstag, 23. August 2012

Auf dem Aletschgletscher

Jedes Jahr zieht es uns magisch zum Aletschgletscher. Schon die Sesselliftfahrt dorthin ist aufregend und wunderschön. Je höher man fährt, desto frischer und besser wird die Luft. Einfach herrlich.
Wenn er sich dann in seiner ganzen Pracht vor einem erstreckt, wird man ganz ruhig und fühlt sich der Natur und dem Göttlichen näher als jemals zuvor. Als wir "unseren" Aletschgletscher begrüsst und gebührend bewundert hatten, suchten wir uns wieder ein ruhiges Plätzchen, wo wir die Seele baumeln lassen konnten. Aber zuvor stiegen wir auf den höchsten Felsen und liessen uns von Mama fotografieren. Es sieht auf den Bildern aus, als ob wir auf einen unheimlich hohen Berg gestiegen wären. Danach setzten wir uns ins Gras und packten unsere Bücher aus. Wir kriegten Besuch von Fliegen, Schmetterlingen, Spinnen und ein Grashüpfer schien sich für das Buch "Die Bruderschaft Christi" von Ulrich Hefner zu interessieren. Ja, wir hatten uns dick mit Sonnenmilch eingeschmiert und dennoch fühlte sich unsere Haut nach ein paar Stunden in der Sonne total heiss an. Irgendwann packten wir tatsächlich einen Regenschirm aus und setzten uns gemeinsam darunter. Das war recht angenehm und als ein Wind aufkam, wurden wir sogar Zeuge eines kleinen Wirbelsturms auf dem staubigen Weg. 
Der grosse Aletschgletscher... Wow!



Zauberhafter Besuch...

Freiheit pur...




Sesselbahnstation Hohfluh auf der Riederalp.


Belesene Heuschrecken...




Palmen-Shorts und Schneeberge...^^

Every year we are magically attracted by the Aletsch Glacier. Even the chair lift ride is exciting and beautiful. The higher you get the fresher and better the air becomes Absolutely amazing. As soon as you get to see it in its entire splendour you become completely calm and you feel  closer to nature and divinity as ever before. After having greeted and duly admired "our" Aletsch Glacier we looked for a quiet place to refresh our soul. But before we just had to climb the highest rock so that Mama could take pictures of us. It looked as if we were standing on a extremely high mountain. Afterwards we sat down in the grass and took our books. We got visited by flies, butterflies, spiders and a grasshopper was interested in the book "The confraternity of Christ" by german author Ulrich Hefner. Yes, we did cream up well with sun milk but still our skin felt extremely hot after some hours in the sun. Soon we had to take out an umbrella to sit under it. That was comfortable and as a wind came up we could even witness the formation of a small tornado on the dusty way. 

by Döid

Kommentare:

  1. ich stelle es mir immer sehr kalt in der Nähe eines Gletschers vor, aber anscheinend liege ich da falsch, da ihr ja recht sommerlich angezogen wart =)
    und die Bilder auf dem Felsen sehen klasse aus. es schaut wirklich aus, als wärt ihr auf einem großen Berg und "nicht nur" bei einem Gletscher. einfach klasse =)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...