Mittwoch, 31. August 2011

The wearing of the green

Wenn wir Ferien auf der Bettmeralp machen, fahren wir meistens ein Mal runter nach Brig um etwas zu kaufen, das wir auf der Alp nicht kriegen. Unsere Ausbeute ist meistens eine  Tüte voll Bücher aus dem ZAP. Aber diesmal habe ich noch einen aussergewöhnlichen Spontankauf im Bata getätigt: grasgrüne Lack-Peeptoes... Genau das, was man in den Bergen braucht... xD

Aber sie kosteten knapp CHF 10.- und so ein Schnäppchen konnte ich mir kaum entgehen lassen, oder? Zuerst fragte ich mich, wozu um Himmelswillen ich solch eine Farbe tragen sollte, aber dann dachte ich mir, dass so ein Farbakzent zu einem schlichten, beigen, grauen, schwarzen oder auch weissen Outfit das i-Tüpfelchen sein kann. Und passende Ohrringe habe ich immer parat... ;)
Und St. Patrick's Day kommt ja auch wieder... Da habe ich dann immerhin schon mal die perfekten Schuhe!

 

When we're on the Bettmeralp for hollidays, it's quite a tradition to make a trip to Brig one time. Normally we bring back a sac of books from ZAP. But this time I did a extraordinary impulse buy in Bata: a pair of grass-green patent peeptoes... That's exactely what you need in the mountains... xD


But I got it for just CHF 10.-, a really good bargain! First I asked myself, what the hell I should wear this colour, but then I had to say that such a colour accent could be the icing on a cake to a simple outfit in beige, grey, black or white. And the matching earrings... Do I have to say, that there's no problem!..?;)
And St. Patrick's day is always comming again... So I already have the perfect shoes!

by Charlene Lynch

Dienstag, 30. August 2011

Resultate meiner Ferien-Vorsätze


Gaaanz entspannt auf dem Balkon...
Im lezten Post vor den Ferien habe ich mir ja so einiges Vorgenommen. Und hier sind nun meine Resultate:
  • täglich Sport
Naaaaajaaaaa... Wir haben super angefangen. Die ersten drei Tage machten wir morgens und abends braf unser Workout. Am Dienstag in der 1. Woche spielten wir auch richtig lange Federball am See, aber an diesem Tag zog ich mir so einen richtig schlimmen Sonnenbrand zu, dass ich mich abends kaum mehr vernünftig bewegen konnte. Und die nächsten drei Tage musste ich dann in der Wohnung bleiben, weil keine Sonne an meine Haut durfte... Oh je, das war übel. Bei nur gerade mal 14 Tagen ist drei Tage eine Ewigkeit. Und als ich endlich wieder raus durfte, war die erste Woche schon vorbei. Natürlich auch ohne  Sport, weil meine Haut so furchtbar spannte und ich nicht umbedingt all zu sehr schwitzen wollte, da meine Haut echt böse aussah... Wie war ich nur auf die bescheuerte Idee gekommen, Intensiv-Bräuner zu verwenden, statt Sonnenschutz..?
In der zweiten Woche spielten wir dann aber wieder Federball, gingen wandern und machten hin und wieder unser Workout...
    Federball...
  • 8 Bücher lesen
Ich hatte wirklich Pech mit meiner Buchauswahl. Ich schäme mich fast... Ich habe gerade mal drei Bücher gelesen... Aber eins war wirklich dick, muss ich zu meiner Verteidigung sagen. Die Rezensionen werden natürlich folgen. Ich habe noch drei Bücher etwa bis zur Hälfte gelesen, aber die waren so langweilig, dass ich echt nicht weiterlesen mochte... Aber die Zeit war dennoch verlohren. Zudem muss ich gestehen, dass ich während meines "Hausarrests" ein neues Game auf meinem Handy entdeckte, von dessen Existenz ich bîsher nichts gewusst hatte: "Puzzlegeddon". Ich entwickelte eine kleine Sucht... Ich musste einfach ständig spielen, obwohl es wirklich nicht besonders interessant war. Aber das passiert mir einfach ab und zu...  - Aber Désirée schaffte 7(!) ganze Bücher! Respect!!! Sie war wirklich ununterbrochen am Lesen, auch wenn sie auf dem Balkon Sonne tankte. Ich hingegen, setzte dann lieber die Kopfhörer auf und schaute mir die wunderschönen Berge an. Ich konnte wirklich mehrere Stunden einfach da sitzen und meinen Blick über das phantastische Panorama gleiten lassen. Immer wider von links nach rechts... Das war so beruhigend für die Augen und die Nerven... Dabei konnte ich einfach total abschalten...
    Sommersprossen!!!! Juhui!!!! Habe leider kein besseres Foto...
  • 5 Kilos abnehmen
Hahaha, 500 g zugenommen. Bravo! Keine Ahnung, was ich falsch gemacht hatte... xD Aber dann halt anders. Désirée und ich wollen im Herbst wieder Tanzstunden nehmen. Sport bringt einfach immer noch am meisten. Aber da vin ich jetzt wirklich auch wieder total motiviert. Nun habe ich wieder Energie, Abwechslung in mein Leben zu bringen. Zumba wäre zum Beispiel gut zum Abnehmen...
    Der Tag, an dem der Sonnenbrand kam... Beim Lesen kann man schon mal alles
    um sich herum vergessen...
  • brauner werden
Ja, das habe ich tatsächlich geschafft. Ich sehe zur Zeit richtig gesund aus. Ich kenne mich so gar nicht. Schneewittchen nennt mich zur Zeit wirklich  niemand mehr. Ok, ich bin vielleicht nicht solariumbraun, weswegen es nicht so auffallen mag, aber ich gefalle mir sehr...
  • viele Sommersprossen kriegen
DAS habe ich auf jeden fall ziemlich gut hingekriegt. Die kamen schon am ersten Abend raus... =) Happy, happy, happy! Sommersprossen machen einfach so jung und natürlich... Ich liebe sie total!!! Ich wünschte, sie würden das ganze Jahr bleiben...
  • viel schlafen
Naja, irgendwie hatte ich ein wenig Probleme mit dem Schlafen. Der Sonnenbrand hatte meine Haut so dermassen ausgetrocknet, dass es mich überall kratzte. Ich konnte vor lauter Jucken und Eincremen kaum einschlafen und wachte ständig auf... Echt kein Spass... =( Aber ich habe natürlich dennoch mehr geschlafen, als sonst. 

  • viele Fotos schiessen
Ja, in dieser Disziplin waren wir zu 200% erfolgreich. Insgesamt waren es glaub über 500. Ich hab dann sicher 200 wieder gelöscht. Natürlich war nicht alles brauchbar. Vielleicht poste ich noch den ganzen Link zum Picasa-Album...

Meine Bilanz ist ziemlich mager. Aber wenigstens kann ich sagen, dass mir in den Ferien klar wurde, dass ich mein Leben wieder etwas ändern muss. Im letzten Jahr habe ich mich kaum kreativ betätigt. Kein Kleid genäht, kein Bild gemalt, kein wirklich tolles Fotoshooting gemacht, keinen richtigen Video gedreht... Ich darf das nicht machen. Ich MUSS mich ausdrücken. Zur Zeit habe ich an die 180 Überstunden. Die versuche ich nun abzubauen. Da wird sich schon der eine oder andere zusätzliche freie Tag ergeben... Ich hatte langsam das Gefühl, mich selbst zu verlieren...

by Charlene Lynch

Montag, 29. August 2011

Bettmeralp - the better alp

Und hier sind wir wieder! Die zwei wunderschönen Wochen auf der Bettmeralp im Wallis sind wie im Flug vergangen. Aber jetzt im Nachhinein muss ich sagen, dass wir es wirklich so richtig gebraucht haben... Kein Telefon, kein Internet und keine Autos. Einfach nur die schönste Natur, die man sich vorstellen kann. Ob ich meine ganzen Vorsätze umsetzen konnte, erzähle ich euch in einem späteren Post. Hier kommen erst einmal ein paar schöne Eindrücke:

And here we're back again! Two beautiful weeks on the Bettmeralp has flown away. But  now, I have to say, that we really needed it... No phone, ne internet, no cars. Just the most beautiful nature you can imagine. If I could have done, all I wanted to do, I will tell you in a later post. Here just some great impressions.


by Charlene Lynch

Freitag, 12. August 2011

"Heimweh noch de Berge" - See you in two weeks

So, morgen geht es los... Die Sehnsucht wurde unerträglich...Wir fahren für zwei Wochen in die Berge und ja, wir lassen den Laptop zu Hause... Wir haben beschlossen, es uns in diesen Ferien so richtig gut gehen zu lassen und uns total zu entspannen. Kein Internet, kein Facebook und somit auch kein DÖID...
Wir fahren auf die Bettmeralp, einen kleinen Ort im Wallis auf 2000 müM. Für diese zwei Wochen habe ich (Charlene) mir Folgendes vorgenommen:
  • täglich Sport (dank der Höhenluft sehr effektiv) in Form von Wandern, Work-out und Federball
  • mindestens meine 8 Bücher, welche ich dabei habe, lesen (Désirée hat 10 dabei...)
  • mindestens fünf Kilos abnehmen (sollte mit Sport, Höhenluft und gesunder Ernährung machbar sein)
  • endlich etwas brauner werden (an meinen Schneewittchen-Look habe ich mich zwar längst gewöhnt und finde ihn auch ziemlich hübsch zu den blauen Augen, aber ein bisschen sollte man schon sehen, dass ich im Urlaub war)
  • ganz viele, süsse Sommersprossen auf Nase und Wangen kriegen (dafür stehen die Chancen gut...)
  • endlich mal richtig viel schlafen (sollte mir in den Bergen nicht sehr schwer fallen - man schläft nirgends besser und tiefer als in den Bergen)
  • viele tolle Fotos schiessen, damit wir auch eine Menge posten können, wenn wir wieder zurück sind
So, mal schauen, wie viele dieser Vorsätze ich auch umsetzen kann. Ich werde auf jeden Fall etwas dazu schreiben, wenn wir zurück sind.
Wir wünschen allen unseren Lesern zwei tolle Wochen!

Liebe Grüsse Charlene und Désirée

So, tomorrow is the day... Our desire has become too big... We're goint to the mountains for two weeks, and yes, we leave our notebook at home... We decided to absolutely relax. No internet, no Facebook and so... no DÖID...
We're going to the Bettmeralp,  a small town in Valais, in 2000 metres above the sea level. I intend to do the following things in these two weeks:


  • working out every day (very effective because of the mountain air), for exemple hiking or playing badminton
  • reading at least the 8 books I take with me (Désirée takes 10 with her)
  • losing at least 5 kilos (could be possible with work out, mountain air and healty nutrition)
  • getting a tan (I like my Snowwhite-look, but the others should see, where I was)
  • getting lots of sweet freckles on my nose and cheeks (I have good chances)
  • sleeping a lot (there's no better sleeping than in the mountains)
  • taking a lot of beautiful pictures, to post them later
So, let's see, what I can manage. I will tell you about when I'm back. So we wish you two great weeks!

Kind regards, Charlene and Désirée Lynch

Dienstag, 9. August 2011

Tweed Tweed, hurra!

Schon in diversen Zeitschriften habe ich dieses eine wunderschöne, aquamarin-farbene Tweed-Kleid von Chanel gesehen. Nun dachte ich, ich muss es unbedingt mal noch posten. Besonders gut kommt es auf dem Cover der April-Ausgabe von Marie Claire an Amanda Seyfreid zur Geltung. Ich finde dieses Kleid aus verschiedenen Gründen faszinierend. 1. Tweed an sich hat einen eher biederen, altmodischen Beigeschmack. Man kennt ihn von klassischen Jupes oder Anzügen. 2. Tweed ist eigentlich kein Sommer-Stoff, sondern wird eher für wärmere Kleidung verwendet. Auch Mäntel werden daraus gemacht (oft Hahnentritt-Muster). 3. Die Federn... Ich liebe Federn!

Dass Chanel ein Faible für Tweed hat, wissen wir. Und irgendwie passt es auch gut zum klassischen, eleganten Look dieses Labels. Ist es doch auch bekannt für seine Kostüme,wo auch sehr oft Tweed Verwendung findet. Mit diesen wunderschönen, originellen Kleidchen trägt Chanel nun massgeblich zur Entstaubung dieses tollen Stoffes bei. Diese Wirkung wird noch verstärkt, indem junge, hippe Newcomer wie hier Amanda Seyfreid oder dann Emma Roberts diese Kleider tragen. Keine Spur von biederem Bürolook... Hipp und trendig mit dem gewissen Etwas und ganz viel Stil...
Auf meiner Recherche bin ich nun auch noch auf ein leicht abgeändertes Model aus gelbem Tweed (wenn ich richtig gelesen habe, aus der Chanel- Frühling/Sommer-Kollektion 2012) gestossen, das mir vom Schnitt und der Farbe her ebenso gut gefällt. Ich bin wirklich total verliebt!

Ich mag Tweed ja eigentlich sowiso. Besonders seit ich wieder im Büro arbeite und mich schon ganz an elegante Outfits gewöhnt habe. Meine Chefin trägt oft super schöne Tweed-Kostüme, die ich mir wahrscheinlich mit einem ganzen Monatslohn nicht leisten könnte... Aber so halte ich einfach die Augen offen, ob mir vielleicht im Brockenhaus oder so mal ein schönes Stück übber den Weg läuft. Obwohl, das ist ja eigentlich schon mal passiert. Im Post "A little bit of spring" habe ich euch einen Jupe präsentiert, den ich in der Brockenstube gefunden habe. Ein sehr schönes Stück aus hellblauem Tweed.
Dass ich eines dieser zauberhaften Chanel-Kleider per Zufall finde, scheint mir doch ziemlich unmöglich, aber so eine kleine, süsse Tweed-Clutch von Chanel wäre doch auch schon was...
Ausserdem habe ich auch noch einen süssen gold-weissen Wintermantel aus Tweedstoff mit Hahnentritt-Muster. Auch immer wieder ein Blickfang. Diesen trage ich hauptsächlich für spezielle Gelegenheiten, weil er sehr, sehr, elegant wirkt, wie Tweed es halt so an sich hat...

I have seen this beautiful aquamarine-colored Tweed-dress by Chanel several times in different magazines. So I thought I should post something about it. I It's best shown of  this cover-pic of Amanda Seyfreid on the Marie Claire from april 2011. This dress fascinates me because of different things: 1. Tweed has this conservative, old fashioned image. It's known because of classical skirts and suits. 2. Tweed isn't a summer-fabric, but is used for warmer winter-clothes. Coats could be made of Tweed (often with dogtooth check pattern). 3. The feathers... I love feathers!

All of us know, that Chanel has a faible for Tweed. And it matches with the elegant and classical look of this lable. Chanel is famous because of its costumes. But with this beautiful, original dresses, Chanel gives Tweed a fresh coat of paint. And with young and hip newcomers like Amanda Seyfreid or Emma Robertw we have a completely new target group. Tweed seems to be hip and trendy with the certain something and a lot of style...
While searching the internet I discovered another slightly modified dress made of yellow Tweed (when I read right it's from the  spring/summer collection 2012 of Chanel). I love the cut and the colour! I'm totaly in love with this two dresses!

I have to say, I loved tweed before as well. Since I'm working in the offica and have to dress elegant, I love this style. My boss, loves to wear delicate Tweed-costumes. I think, my whole monthly salary wouldn't be enough... So I keep my eyes open and hope to find something in the second hand-shop. Like I've found this nice Tweed-skirt I wrote about in my post "A little bit of spring".
I think there's no big chance to find one of those amazing Chanel-dresses in the second-hand shop, but  perhaps I could find one of those sweet Tweed-clutches by Chanel one time...

And not to forget: I have a Tweed-coat in gold and white with dogthoose check pattern for winter. It's a real eye-catcher. I wear it for special occations, because it's very elegant... That's Tweet...

by Charlene Lynch

Montag, 8. August 2011

Rezension: "Kissed" - "Cloaked" by Alex Flinn

Der Protagonist von Alex Flinns zweitem Roman "Kissed" ist der 17-jährige Johnny Marco, ein Junger Schuster, der, unterstützt von seiner besten Freundin Meg, davon träumt, ein weltberühmter Schuhdesigner zu werden. Nach der Schule und in den Sommerferien muss er im Familien-Schuhladen, der sich im luxuriösen Hotel Coral Reef Grand in South Beach befindet, arbeiten, um seine Mutter zu unterstützen. Sein Vater verschwand als er noch ein kleines Kind war. Ein Tag ist wie der andere,bis Victoriana, eine wunderschöne Jet Set Prinzessin aus dem europäischen Königreich Aloria in sein Leben tritt. Sie erwählt Johnny, ihren Bruder zu finden, der von einer bösen Hexe in einen Frosch verwandelt worden ist. Als Belohnung  gibt sie ihm Geld und verspricht, ihn nach einer erfolgreichen Mission zu heiraten. Natürlich nimmt Johnny den Deal an. Für seine magische Reise gibt ihm Victoriana einen Zaubermantel, um von Ort zu Ort zu reisen und einen Zauberohrhöhrer, damit er die verzauberten Tiere verstehen kann. Seine beste Freundin Meg, die schon seit Jahren heimlich in ihn verliebt ist, leiht ihm ihren Glücksring. Auf sener Reise erfährt Johnny mehr über Magie und ihre Geschöpfe und über sich und die Bedeutung von Freundschaft.
Da ich schon Alex Flinn's ersten Roman "Beastly" gelesen hatte, erwartete ich eine witzige, schräge und sehr unterhaltsame Geschichte, gewürzt mit einer Menge Wortwitz. Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Alex Flinn mischte verschiedene Märchen, erschuf herrlich sympathische und bekloppte Charaktere und machte daraus eine wundervolle Geschichte. Ich liebte es, dass sie Victoriana mit diesem schrecklichen französischen Akzent sprechen liess und der bösen Hexe Sieglinde einen russischen verpasste. Mein Kopfkino funktionierte bestens dank Alex Flinn's Situationskomik. Wie ich doch jedes Mal lachen musste, wenn der Zaubermantel Johnny in einer Abfalltonne deponiert hat. Ich würde mich wirklich freuen, wenn "Kissed" ebenfalls verfilmt werden würde.

The protagonist of Alex Flinn's second novel "Cloaked" is 17-year old Johnny Marco, a young cobbler who, supported by his best friend Meg, dreams to become a world famous shoe designer. After school and in summer holidays he has to work at his family owned shoe repair shop in the luxurious hotel Coral Reef Grand in South Beach to support his  mom. His father disappeared when Johnny was a little child. All days are the same until Victoriana, a beautiful jet set princess from the european kingdom Aloria stepps into his life. She chooses Johnny to find her brother who had been turned into a frog by an evil witch. In return she gives him money and promises to marry him after a successful mission. Of course Johnny accepts the deal. For his magical journey Victoriana gives him a magic cloak to travel from place to place and a magic earpiece that helps him to understand the animals that used to be humans before. His best friend Meg who has secretly been in love with him for years loans him her lucky ring. During his journey Johnny gets to more about magic and its creatures but also about himself and the importance of friendship.
Having read Alex Flinn's first novel "Beastly" I expected a funny, weird and very entertaining story spiced with a lot of pun. My expectations have not been disappointed. Alex Flinn mixed different fairy tales, created amazingly sympathic and batty characters and put this all together to a wonderful story. I loved that she let Victoriana speek with this horrible french accent and the evil witch Sieglinde got a hard russian one. My mental cinema worked thanks to Alex Flinn's situation comedy. How I had to laugh every time the magic cloak had dumped Johnny into a garbage can. I'd really looking forward to seeing "Cloaked" turned into a movie as well.

by Désirée Lynch

Youth Code by L'Oréal

Nachdem Désirée ihre Lieblingscreme vorgestellt hat, dachte ich mir, dass ich dies auch tun könnte. Im Gegensatz zu Désirée bin ich nicht so versessen darauf, neue Cremes zu testen. Ich nehm einfach, was da ist. Und DA ist immer genug, da Désirée viele ausprobiert (obwohl sie jetzt ziemlich zufrieden zu sein scheint...). So konnte ich auch oft die ausgemusterten Tuben und Döschen aufbrauchen. Meine Haut ist relativ unproblematisch. Ich kann ziemlich alles benutzen. Ich mag aber Produkte, die nicht fetten, sondern die Haut mit viel Feutchtigkeit versorgen.
Irgendwann im Frühling waren wir in einem DM-Markt (vielleicht war es auch ein "Müller", ich weiss nicht mehr ganz genau) und da stach uns sofort die Verpackung von "Youth Code" von L'Oreal ins Auge. Das Schwarz mit Pink sah einfach seeeehr ansprechend aus. Das geht mir immer so. Wenn die Verpackung stimmt, kaufe ich praktisch jedes Produkt. Leider musste ich dabei auch schon oft merken, dass es manchmal bei der schönen Verpackung bleibt...
Nicht so bei "Youth Code"... Ich muss vielleicht hinzufügen, dass wir zuerst nur die Nachtcreme gekauft haben. Und ich war vom 1. Augenblick an begeistert. Die Konsistenz ist eher wie bei einer Emulsion, lässt sich ganz leicht auftragen und zieht auch sofort ein. Sie hinterlässt ein kühles Gefühl, was sehr angenehm ist.
Schon kurz nach dem Auftragen fühlt sich die Haut ganz sanft und weich an und die Haut beginnt auch nach längerer Zeit nicht zu glänzen. Dies scheint für mich die ideale Creme zu sein.
Wir probierten dann natürlich auch die Tagescreme aus, aber wir brauchten sie nicht mal auf. Sie war fettiger und der Geruch war ziemlich eklig. So begann ich die Nachtcreme sowohl am Tag, als auch nachts zu benutzen und bin wirklich ausserordentlich zufrieden damit.
Eigentlich liegt die Zielgruppe zwischen  35 und 55, aber ich benutze sie ja auch nicht, um Falten zu verringern, weil ich nämlich gar keine habe. Ich benutze "Youth Code" einfach, weil sich meine Haut wunderbar anfühlt...

Because Désirée has presented her favorite cream, I thought, I should do it myself as well. In contrast to Désirée I'm not so crazy about trying out new creams. I just take those, which are there. And there are always enough creams, because of Désirée (although she seems to be pretty happy with her actual cream). So I could always finish all those tubes and pots, she didn't want anymore. My skin is quite unproblematic. I can take every cream I want to. But I prefer the fatfree ones, who hydrate the skin.
A day in spring we were in a DM-market (it could have also been a "Müller", I'm not sure) and there the package of  "Youth Code" by L'Oréal catched our eyes. The black and pink lookes really attractive. That's the way it alway goes. When I like the package, I buy every product. Unfortunately I often have to realize, that sometimes, there's nothing more than a beautiful package...
So, "Youth Code" is different... Perhaps I have to mention that we first bought the nightcream. And I was delighted from the first moment on. It's more like an emulsion, very easy to apply. I love the cool feeling it leaves on my skin. Thats really pleasant. Shortly after applying it, my skin feels really soft and tender and it doesn't start to look shining after a while. It seems to be the perfect cream for me.
Of course we also tried the daycream, but we stopt quickly. It feeled greasy and it the smell was discusting.  So I started using the nightcream at day and night and I'm really happy with it.
In fact the target group are women between 35 and 55, but I mean, I don't take it to fight wrinkles, because I don't have. I just use "Youth Code" because my skin feels wonderful...

by Charlene Lynch

Sonntag, 7. August 2011

Rezension: Glückskekssommer by Kerstin Hohlfeld

Vor kurzem habe ich meinen Büchergeschmack etwas geändert. Weg von typischen Herzschmerz-Frauenromanan hinzu etwas anspruchsvollerer Literatur. Aber wenn ich in einem Buchladen stehe, kommt es halt immer noch ab und zu vor, dass ich mich von einem typischen Frauenroman-Cover mit typischer Frauenroman-Kurzbeschreibung auf der  Rückseite verführen lasse. Aber manchmal kann man auch total daneben liegen. "Glückskekssommer" von Kerstin Hohlfeld ist ein zauberhafter Debütroman, der auf sensible Art und Weise zeigt, dass man das Leben nicht in die Hände anderer legen, sondern sein Schicksal selbst in die Hand nehmen muss, um zu bekommen, was man sich wünscht.
Die Geschichte dreht sich um die 29-jährige Rosa Redlich, die nach diversen Studiensemestern (wohl gemerkt völlig verschiedener Studiengänge) eine Ausbildung zur Schneiderin absolviert und sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt im letzten Ausbildungsjahr befindet. Eigentlich ist alles super. Sie wohnt zusammen mit ihrer Cousine und allerbesten Freundin Lila in einer gemeinsamen Wohnung, sie hat einen supersexy Freund namens Rob, eine liebevolle, wenn auch etwas verrückte Familie und es sieht aus, als ob sie diese Ausbildung tatsächlich mit Erfolg abschliessen würde. Und als dann eine berühmte Schauspielerin für eine Preisverleihung tatsächlich ihr Gesellenstück (ein Abendkleid) kaufen will, scheint ein grosser Traum in Erfüllung zu gehen. Doch irgendwie kommt dann alles ganz anders. Die Preisverleihung verläuft nicht, wie erhofft und warum benehmen sich Lila und Rob auf einmal so merkwürdig? An allem sind sowieso nur diese blöden Glückskekse schuld...
Was tun, wenn das Leben, das man kennt, auf einmal völlig zusammen bricht und man noch einmal völlig von vorne anfangen muss..? Von diesem Thema handelt diese Geschichte. Aber auch davon, was man erreichen kann, wenn man auf seine Talente vertraut und sie einsetzt.
Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen und auch ein bisschen aufgerüttelt, da ich mich teilweise wirklich selbst erkannt habe. Und dies ist eine Seite von mir, die ich aus dieser Perspektive betrachtet nicht allzu sympatisch finde und vielleicht ändern sollte. Somit war dieses Buch nicht nur ein grosser Lesespass, sondern hat mir auch geholfen, mich selbst etwas besser zu verstehen. Somit empfehle ich dieses Buch so ziemlich jedem. In einer der diversen gut  ausgearbeiteten Charaktere wird jeder sich wiedererkennen.

Some times ago I changed my style of books a little bit. Moving away from thos typical women-novels towards challenging literature. But when I'm standing in a bookstore in front of all those new books, from time to time it can happen that I feel attracted by a typical womennovel-cover or a typical womennovel-short description on the spine. But sometimes you can be totaly off the mark. "Glückskekssommer" by Kerstin Hohlfeld is an enchanting debut novel, which shows in a sensitive way, that we can't put our life in somebody elses hands, but take our fate in our own hands, to get what we want to have.
This story's about the 29 years ols Rosa Redlich, who's doing an apprenticeship in a tailor's shop after studying some semesters of different paths but never concluded them. In fact Rosa could be a really happy girl. She's living together with Lila, her cousin and best friend, she has a super-sexy boyfriend called Rob, a loving, but crazy family and it seems, that she will conclude an apprenticeship for the first time.  And when a famous actress want's to buy her final project (an evening dress) ofr a prize-giving, a big dreams seems to come true. But somehow everything's going wrong. The prize-giving turns another way and why do Lila and Rob behave that strangely? And everything just because of those silly fortune cookies...
What to do, whan live is going to breakdown completely and we have to start just from the beginning  once again..? That's the topic of this story. But it's also about what we can reach, when we trust in our talents and use them.
I really loved to read this book, but it woke me up in a way as well, because I recognized myself in way.  And that's a side of mine I don't really like, when I look at in from this perspective and should change. So, this book wasn't just a real pleasure to read, but it helped me to understand myself a little bit better. Because of this I recommend this book to nearly everybody, because everyone can recognize themeselves in one of those well elaborated characters...

by Charlene Lynch

Freitag, 5. August 2011

Goshi - Die Wohlfüller - Sushi without fish

Kann es sein, dass es tatsächlich Leute gibt, die kein Sushi mögen? Ich meine, die ganze Welt isst doch ständig Sushi... Seit Jahren ist das schon DER Trend überhaupt. Aber ob ihr's glaubt oder nicht: Désirée und ich mögen das nicht. Wir können uns absolut nicht vorstellen, was die vielen Leute an rohem Fisch und Algen finden... Das schmeckt doch einfach furchtbar, auch wenn es gesund ist.
Aber heute in Galileo of Pro7 kam ein Report über eine wirklich tolle neue Idee, eine Marktlücke sozusagen: Goshi. Es klingt nicht nur ähnlich wie Sushi, nein, es sieht auch absolut aus, wie diese in Algen eingepackten Reisröllchen. Aber Algen und Fisch sucht man hier vergebens. Stattdessen sind diese  Reisröllchen gefüllt mit "ganz normalen" Füllungen wie Bolognese, Frischkäse, Hühnerragout oder Hähnchenbrustfilet. Ingesamt gibt es schon sieben verschiedene Sorten, zu denen man sechs unterschiedliche Dips nehmen kann.
Ich bin total begeistert von dieser Idee! Es sieht so cool aus wie Sushi, aber schmeckt richtig gut... Ok, probiert haben wir es leider noch nicht, weil es das bei uns in der Schweiz noch nicht gibt. Aber wenn, würden wir es sofort bestellen. Nur schon der süssen Verpackungen wegen...

 
 Could it be, that there are people, who don't l ike Sushi? I mean, the whole world its Sushi, all the time... Since years there's no other trend-food. But believe it or not: Désirée and me, we DON'T like it. We can absolutely not understand what people could like about raw fish and algae... Com on, that's disgusting, although it's healthy.
But today I saw a report about a new, really great idea in Galileo on Pro7, a market gap: Goshi. That sound a little bit like  Sushi and looks absolutely like it.  But you won't find any algae or fish, because those rice rolls are filled with really common ingredients like bolognese, cream cheese, chicken ragout or chicken brest. There are seven different sorts you can combine with six different dips.
I'm totally delighted! It looks as cool as sushi, but it tasts really good... Ok, I haven't tried it, because you can't even get it in Switzerland . But WHEN, then we will order it immediately.

by Charlene Lynch

New zip-earrings by MIGROS

Ich muss öfters mal Einkäufe für's Geschäft machen. Dabei gehe ich meistens in den MIGROS oder den COOP, weil die genau um die Ecke sind. Naja, beide nicht gerade DAS Paradies für eine Shoppingqueen wie mich. Aber WENN da dennoch etwas Tolles sein sollte, finde ICH es bestimmt.
So war ich vor ein paar Tagen wieder mal im MIGROS. Ich sollte Kaffeerahm, Servietten und Handseife einkaufen. Auf der Suche nach der Handseife blieb mein Bllick an ein paar Ohrringen hängen. Jaaaaa, es gibt tatsächlich auch Schmuck im MIGROS, zwar nicht sehr viel, aber ab und zu kann man was finden. Und diese Ohrringe aus schwarzen Reissverschlüssen für nicht mal CHF 10.- sind doch wirklich einfach total super, oder? Ich habe schon mal einen Post über diese Art Schmuck geschrieben und freue mich total, jetzt selbst solche Ohrringe zu haben.

I often have to go shopping for my office. Most of the time I go to MIGROS or COOP, because they are just around the corner. Ok, both of them aren't a paradies for a shooping-queen like me, but WHEN there should be something, then I WILL find it.
Some times again I had to buy coffee cream, napkins and liquid hand soap in MIGROS. And when I was looking for the soap my eye was catched by a pair of earrings. Yeeees, you CAN buy jewellery in MIGROS as well, not so much, but from time to time you can find something nice. And this pair of earrings in zip-style for about CHF 10.- are really great, aren't they? I already wrote about this kind of jewellery in another post and I'm happy to have them now.

by Charlene Lynch

Rezension: Awaken - Die Rebellion der Maddie Freeman by Katie Kacvinsky

Jahr 2060, die 17-jährige Maddeline lebt in einer sauberen, komplett digitalisierten Welt, alles wird online erledigt. Man braucht gar nicht raus zu gehen, um Leute zu treffen, denn die meisten haben sowieso Angst vor der realen Welt. Man verabredet sich nicht in Bars oder Cafés, man trifft sich in Chatrooms. Ihre digitale Welt ist zur einzigen Realität geworden. Die Regierung kontrolliert das ganze Leben eines jeden. Etwas wie das Herzstück dieser Gesellschaft ist die Digital School. Ein Lernprogramm, das jedes Kind von zu Hause aus zu absolvieren hat. Es hilft der Regierung die Kinder an ihre neue Welt zu gewöhnen. Maddies Vater erschuf einst dieses Programm, um die Kinder aus der Schulde wegzubringen, denn nach mehreren Amokläufen an öffentlichen Schulen,musste etwas getan werden.
Natürlich existiert eine Wiederstandsbewegung und zwei Jahre zuvor hatte Maddie ihnen geholfen, den Computer ihres Vater zu hacken. Seitdem ist sie unter Hausarrest. Sie hat gelernt, diese Einsamkeit, die diese Art of Leben mit sich bringt, zu akzeptieren. Aber eines Tages tritt Justin in ihr Leben, ein junger Mann, der es liebt rauszugehen, die körperliche Nähe richtiger Treffen zu erfahren. Langsam erfährt Maddie, dass es draussen eine wunderschöne Welt gibt, die die Leere in ihrem Herzen zu füllen vermag und sie verliebt sich in Justin. Leider wird sie diese aufregende Reise von allem trennen, dass ihr vetraut ist, sogar von ihrer Familie.
Katie Kacvinsky hat eine Geschichte geschrieben, die mich vom Thema her an "Die Auswahl - Cassia & Ky" von Ally Condie erinnert hat: zwei junge Liebende versuchen einem System zu entfliehen, das alles kontrolliert. Aber Katie Kacvinsky hat erfolgreich zwei Protagonisten erschaffen, die feurig, lebendig und sehr interessant sind. Ich liebe die Art und Weise wie sie miteinander umgehen. Ihre Liebe ist realistisch und ihre Dialoge so richtig lebensnah.

Meine Daumen gehen hoch für diese Trilogie. Es wird doch sicher eine Trilogie werden?! Es sind doch immer Trilogien und daher ist der erste Band oft schwer zu verkaufen. Viele meiner Kunden suchen eine Geschichte, die gut unterhält, sie träumen lässt und ganz wichtig: nach einem Buch erzählt ist. Egal: Absolut liebenswert! Absolut lesenswert!


Year 2060, 17-year old Maddeline lives in a clean, completely digitized world, everythings is done online. There's no need to go outside an meet people in real life because most of them are afraid of the real world. They don't have dates in bars or coffee shops, they meet in chatrooms. Their digitized world has become the only reality they know. The government controlls the entire life of everyone. Something like the heart, the centerpiece of this society is the Digital School. A learning program that every child has to complete at home. It helps the governement to accustom the childeren to their new world. Maddies father once created this program to get children out of school because after several killing sprees at public schools, something had to be done.
Of course their exists a resistance group and two years ago Maddie had helped them to enter her fathers computer and is under house arrest since then. She has learnt to accept the lonliness that this kind of life brings. But one day Justin enters her life, a young man that loves to go outside, to experience the physical closeness of real meetings. Slowly Maddie gets to know that there is a beautiful world outside, that can fill the emptiness of her heart and she falls in love with Justin. Unfortunately this amazing journey will seperate her from everything she knows, even from her family.
Katie Kacvinsky has written a story that reminds me from the point of topic of "Matched" by Ally Condie: two young lovers try to escape a system that controlls everything. But Katie Kacvinsky has succeded in created two protagonists that are firy, vivid and very interesting. I just love the way they act with eacht other. Their love is genuine and their dialogues are so very much down-to-earth.

My thumbs go up for this trilogy. It is surely going to be a trilogy?! It's always a trilogy and that's why the first volume is often hard to sell. A lot of customers are looking for a story that's entertaining, that makes them dream and very important: a story that is told in a single book. Whatever: "Awaken" is absolutely adorable and absolutely worth reading!
by Désirée Lynch

Mittwoch, 3. August 2011

My beauty must-have: Baby Sensitive cream

Seit so vielen Jahren habe ich nach der perfekten Gesichtscrème für meine sensible Haut gesucht. Ich vermute, dass ich meine Crème jeden Monat gewechselt habe. ( Das ist schon für einen pflegeleichten Hauttyp ein Horror-Szenario.) Vermutlich ist meine Haut erst durch den ständigen Wechsel so schwierig geworden, denn als Kind hatte ich eine wunderschöne, unproblematische Haut. Eines Tages bin ich dann doch noch in die Pubertät gekommen und mit diesem Hormonflash sind auch ein paar Pickel gekommen. Natürlich habe ich Produkte wie "Clearasil" ausprobiert, aber die waren wie Säure für meine zarte Haut. Ich habe.
Peelingpads und spezielle Washlotion verwendet, aber die Pickel wurden mehr und mehr. Schlussendlich musste ich ein Antiaknemittel nehmen, was dann meine Haut total ausgetrocknet hat. Aaaaaaaaaaaaahhhhh! Aber das ist Vergangenheit. Reden wir lieber über meine Schönheitsgeheimnisse: Baby Crème und Hagebuttekonfitüre. Wirklich, es ist unglaublich. Hagebutte wirkt entzündungshemmend, ob als Tee oder eben Konfitüre und Baby Crème beruhigt die Haut. Wir haben eine neue Crème von Milette gefunden: Baby Sensitive Pflege-Crème:



ohne Parfum, Farb- und Konservierungsstoffe
ohne Parabene und PEG
ohne ätherische Öle und Paraffinöl
ohne Gluten und Alkohol

Ich bin komplett begeistert davon.

For so many years I've been searching for the perfect face cream for my sensitive skin. I guess I've changed my cream every month. (That's already a horror scenario for an easy-care skin type.) Probably those changes made my skin that delicate because when I was a child I had a beautiful, unproblematic skin. But one day even I reached puberty and with this hormon flash, some spots came along. Of course I had to try products like "Clearasil" but they were like acid for my soft skin. I used peeling pads, special wash lotion, but the spots got more and more. Finally I had to take anti-acne stuff what dried my skin completely. Aaaaaaaaaaaaahhhhh! But that's past. Let's talk about my beauty secrets: baby cream and rosehip jam. Really, it's amazing. Rosehip tea or jam acts anti-inflammatory and baby cream calmes your skin. We've found a new cream by Milette: Baby Sensitive cream:

no perfume, artificial colours and preservatives
no parabenes and PEG
no essential oils and paraffin oils
no gluten and alcohol

I'm completely delighted.

by Désirée Lynch

Dienstag, 2. August 2011

Rezension: Die Wahreit über Alice - Beautiful Malice by Rebecca James

Dieser Roman erzählt die Geschichte der 17-jährigen Katherine Patterson, welche von Melbourne nach Sidney zieht, um über das Familiendrama hinwegzukommen, das sie zwei Jahre zuvor erleben musste. Ihre jüngere Schwester Rachel wurde umgebracht. In ihrer neuen Schule findet die introvertierte Katherine nicht leicht neue Freunde, aber sie sucht sie auch nicht wirklich. Aber irgendwie erregt sie die Aufmerksamkeit von Alice, dem schönsten Mädchen der Drummond Highschool. Beide werden Freunde und Katherine ist fasziniert von Alice's sorglosem und lebendigen Lebensstil. Je näher sich die beiden kommen, desto mehr offenbart Alice ihre dunkle und oft sehr verstörende Seite. Alice scheint Spass daran zu haben, das Leben all jener zu zerstören, die um sie sind. Langsam realisiert Katherine wie gefährlich Alice ist und wie eng sie mit dem Tod ihrer Schwester verbunden ist.
Rebecca James verwendet einen sehr kleveren und interessanten Erzählart. Manchmal ist es die 15-jährige Katherine, dann ist es Katherine mit 17 Jahren und manchmal ist es sogar die 25-jährige Katherine. Somit scheinen wir die verschiedenen Etappen des Dramas beinahe hautnah zu erleben. Vor allem die Nacht als ihre Schwester Rachel ermordet wird, raubt dir den Atem. Ich musste das Buch sogar kurz zur Seite legen, denn als Schwester ist es nicht gerade leicht, den Mord an einer kleinen Schwester zu erleben.
Neben "Tote Mädchen lügen nicht" von Jay Asher ist "Die Wahrheit über Alice" einer der besten Thriller, der auch für Teenager geeignet ist, weil sie das Thema anspricht. In meiner Weltbild Filiale empfehle ich es Jugendlichen, die nach einem absolut atembreraubenden Roman suchen.


This novel tells us the story of 17-year old Katherine Patterson who moves from Melbourne to Sidney to get over the family drama she had to experience two years ago. Her younger sister Rachel got murdered. At her new Highschool the introverted Katherine doesn't get friends easily but she isn't looking for it anyway. But somehow she attracts interest of Alice, the most beautiful girl at Drummond Highschool. Both become friends and Katherine is fascinated by Alice's carefree and vivid life style. The closer they get the more Alice reveals her dark and often very unsettling side. Alice seems to have pleasure in destroying the life of everyone around her. Slowly Katherine realizes how dangerous Alice is and how close she's linked to the death of her sister.
Rebecca James uses a very clever and interesting narrative style. Sometimes it is 15-year old Katherine, then it's Katherine with 17 years and sometimes it's even 25-year old Katherine. Like that we seem to experience all stages of the drama almost eyeball to eyeball. Especially the night of her sister Rachels death takes your breath away. I even had to stopp reading because as a sister it is not easy to undergo the murder of someones little sister.
Besides "Thirteen reasons why" by Jay Asher "Beautiful Malice" is one of the best thrillers that is suitable for teenagers, because the topic is speaking to them. In my bookshop I often recommend it to young people who are longing for an absolutely breathtaking novel.
by Désirée Lynch

Crocheting gilets on Rising Taste

Zur Zeit habe ich eine besondere Vorliebe für Häkel-Gilets. Und dabei dürfen sie natürlich auch gerne etwas ausgefallener sein. Nun habe ich drei wirklich tolle Modelle auf Rising Taste gefunden, die ich euch zeigen möchte. Ob mit Tüll-"Blumen" oder mit buntem Garn, alle drei sind echte Augenweiden. Jedes ist preislich knapp $ 10.00. Klickt einfach auf da Bild, um zum Artikel zu gelangen.

At the moment I have a crush on chrocheting gilets. And of course they could be a little bit fancy and eye-catching. Now I discovered those beautiful versions on Rising Taste and wanted to show you them. If with delicate tull-"flowers" or with coloreful yarn, all three are real eye-candies. Each piece is around $ 10.00. Click on the picture to follow the link to the article.

by Charlene Lynch

Montag, 1. August 2011

Schweizer Nationalfeiertag - Trittst im Morgenrot daher...

Auch wenn die Schweiz in letzter Zeit international oft negative Schlagzeilen geschrieben hat, gibt es für mich doch kein schöneres Land auf der ganzen Welt. Schweizer zu sein bedeutet auch, ein kleiner Rebell zu sein, sich nicht anzupassen, nur weil alle anderen um einen herzum dies tun. Wir sind ein kämpferisches Volk, aber wir kämpfen nicht, um etwas zu erobern, sondern um zu bewahren und zu schützen, und zwar unsere Freiheit, unsere Unabhängigkeit und unsere Eigenart.

Als Kind kannte ich dieses Gefühl noch nicht so. Klar wurde der 1. August, unser Nationalfeiertag, gefeiert, aber dabei ging es mir doch mehr um's Feuerwerk und die bengalischen Zündhölzer. Aber ich machte mir keine grossartigen Gedanken über die Bedeutung dieses Tages, auch nicht darüber, Schweizerin zu sein. In den letzten Jahren allerdings, hat sich mein Gefühl für die Schweiz doch etwas verändert. Irgendwie ist mir bewusst geworden, wie glücklich ich sein kann, in so einem schönen, friedlichen Land zu leben.
Ich habe ein sehr starkes Zugehörigkeitsgefühl entwickelt, einen Heimatstolz, den ich so nicht kannte. Die kleinen Symbole wie unsere Schweizerfahne, die Nationalhymne, der Klang eines Alphornes oder auch nur unser Schweizer Franken wecken in mir ein ganz besonderes Gefühl. Besonders zeigt sich dies z.B. wenn jemand schlecht über die Schweiz spricht oder sogar öffentlich angreift. Oder dann natürlich bei einer Fussball -WM oder -EM. Ich bin wirklich kein Fussball-Fan, aber es ist für mich Ehrensache, die Spiele der Schweizer Nationalmannschaft auf dem internationalen Parkett mit zu verfolgen und so richtig mitzufiebern. Es ist für mich auch selbstverständlich, als Zeichen der Zugehörigkeit und zur Unterstützung Rot-Weiss zu tragen.

Was ich jetzt sage, klingt für viele in meinem Alter wohl eher etwas seltsam ode auf jeden Fall nicht nachvollziehbar. Wenn ich schon nur ein Mal im Jahr im Urlaub verreisen kann, dann kann mir kein weisser Sandstrand der Anblick der Walliser Berge ersetzen. An keinem Ort der Welt fühle ich mich so sicher und geborgen wie auf der Bettmeralp, wo wir schon als Kinder jedes Jahr die Sommerferien verbracht haben. Dies ist unser Heimatort (naja, eigentlich Martisberg, ein winzig kleines Dorf etwas weiter unterhalb), dies ist der Ort, wo ich mich frei fühle, wo ich mich zu Hause fühle. Und ich kann es kaum erwarten... Nur noch zwei Wochen, und ich bin wieder dort... Ich hab ja so "Heimweh noch de Berge"...
Somit möchte ich allen Schweizerinnen und Schweizern einen wunderschönen 1. August wünschen.

♥...Trittst im Morgenrot daher,
Seh'ich dich im Strahlenmeer,
Dich, du Hocherhabener, Herrlicher!
Wenn der Alpenfirn sich rötet,
Betet, freie Schweizer, betet!
Eure fromme Seele ahnt
Gott im hehren Vaterland,
Gott, den Herrn, im hehren Vaterland... ♥
(more)


Although Switzerland has been in the international headlines in a very negativ way the last time, for me there's no better country in the world than this one. To be Swiss means to be a little rebel. We don't conform to everything around us, because all the others are doing. We're a nation of fighters, but we don't fight to conquer, but to keep and save... our freedom, our indipendence and our peculiarity.
When I was a child I didn't know this feeling. Sure, we celebrated our national day, but I think the firework and the sparklers were more interesting to me. But I didn't care about the meaning of this special day, or about beeing Swiss. But in the last years, my feelings changed. Somehow I realized, how happy I can be to live in such a wonderful and peaceful country like Switzerland.
I developed a really strong sense of belonging, a pride of homeland, I didn't knew befor. The small symbols like our Swiss flag, our national anthem, the sound of a alphorn or our Swiss franc arouse thise special feelings in my heart and my soul. I can feel it, when someone badmouthes about Switzerland or  attacks it in public. Or of course when Switzerland plays at the soccer-WM or -EM. I'm not a big soccer-fan, but for me it's a matter of honor to watch all the games of our national soccer team in the international competitions. And it's natural to wear red and white to show my affiliation and my support.
What I tell you now, may sound a little bit strange to the people of my age, but I can only travel one time a year and then I would never prefer a white sandy beach to the Valais Alps. There's no place on the earth, I feel more secure than on the Bettmeralp, where we already spent my summer-holidays when we were children. That's our native place (ok, actuelly Martisberg, a tiny mountain village a little bit further down), the place where I feel free, where I feel home. and I can't wait to be there again... Just two more weeks... Because I'm longing or the mountains, I'm homesick...
And so, I would like to wish a wonderful national day to all Swiss people...

by  Charlene Lynch

Rezension - Wirst du da sein? by Guillaume Musso

Zeitreise..., ein Thema, mit dem sich viele Menschen beschäftigen... Wissenschaftler, Autoren,  Filmemacher,... Und viele von uns denken wohl oft daran, wie es wäre, in der Zeit zurückzureisen und etwas in seinem Leben anders zu machen. Désirée und ich würden zwar lieber die Zeit zurückdrehen. Wieder 16 sein, aber mit dem Verstand von heute... Ein Traum... Noch mal so richtig jung sein und sein Leben in die richtigen Bahnen lenken... Aber bereits bei dieser harmlosen Vorstellung beginnt man sich Gedanken zu machen, Sorgen zu machen...
Im Roman "Wirst du da sein?" von Guillaume Musso geht es um diese Thematik. Wir haben 2006, Dr. Eliot Cooper ist 60 Jahre alt und weiss, dass ihm nur noch wenige Monate zum Leben bleiben, denn er hat Lungenkrebs, der bereits so weit fortgeschritten ist, dass es keine Hoffnung mehr für ihn gibt. In seinem Leben gibt es drei  Dinge, die ihm Kraft geben: seine Arbeit als Chirurg, sein langjähriger Freund Matt und seine Tochter Angie. Doch Eliot trägt eine grosse Last mit sich herum... Vor 30 Jahren hat er seine grosse Liebe Ilena bei einem Unfall verlohren. Und er gibt sich selbst die Schuld dafür, denn er war in diesem Augenblick nicht bei ihr...
Als Eliot bei einem humanitären Einsatz in Kambodscha einen kleinen Jungen operiert, gewährt ihm ein alter Khmer seinen sehnlichsten Wunsch... Eliot möchte Ilena noch einmal wieder sehen. Und er erhält tatsächlich die Möglichkeit in der Zeit zurück zu reisen,wo er seinem 30 Jahre jüngeren Ich begegnet. Eliot gelingt es tatsächlich auch, Ilena zu sehen. Doch wie könnte er sie jetzt noch einmal einfach sterben lassen..? Und so geht er einen folgenschweren Pakt mit seinem jüngeren Ich ein...
Dies ist eines der faszinierendsten Bücher, die ich jemals gelesen habe. Wie erwartet, verläuft die Zeitreise nicht ohne schwerwiegende Eingriffe in den Lauf des Schicksals. Wie gebannt liest man Seite für Seite und leidet mit den Hauptfiguren. So viel Leid, so viel Kummer... Und wie schnell die Zeit verfliegt... Dieses Buch macht einem sehr bewusst, wie kurz das Leben sein kann und auch, dass man nur ein Leben hat und es so gut wie es geht leben soll, zusammen mit den Menschen, die man liebt.
Diese Geschichte hat mich sehr berührt und auch ein bisschen verstört, aber dennoch kann ich es jedem empfehlen, der gerne gute  Bücher liest, Bücher, die einem zu Herzen gehen und nicht nur oberflächlich berühren.

Time travel..., lots of people deal with this topic... Scientists, authors, filmmaker,... And a lot of us think about this topic as well, travalling back in time and change something... Désirée and me often talk about the idea to turn back time. Sixteen again, but knowing about the travel... A dream... To be so young once again and don't do the same mistakes again... But at least this harmless imagination, lets us think about, what would be, lets us worry about a lot of things...
"Will you be there?" by Guillaume Musso deals with this topic as well. It's the year 2006, Dr. Eliot  Cooper is 60 years ols and knows, that's he's going to die in a few month, he's got lung cancer, and it's already too late, there's no hope anymore. In his life there are three things giving him power to go on: his job as surgeon, his long-time friend Matt and his daughter Angie. But Eliot carries a load since many years... 30 years ago in 1976 he had lost his eternal love Ilena by an accident... And he blames himself, because he wasn't with her this moment...
Because Eliot operated a young boy while a humanitarian action in Kambodscha, an old Khmer asks him about his greatest wish. Eliot would love to see Ilena once again, only one time... He gets his wish granted. He gets the possibility to travel 30 years back in time, where he meets himself. And Eliot  sees Ilena again. But how could he let her die once again..? And so, he enters into a fatale contract with the younger Eliot...
That's one of the most fascinating books I ever read. As expected, the time travel doesn't take place without serious interventions into destiny. I read this book like spellbound, page by page and suffered with all the characters. So much sorrow, so much pain... And how quick time passes... This book let us see, how short life can be and that we only have one single live and have to live our life as good as possible and share each moment with the people we love.
This story touched me deeply and confused me at the same time, but I can recommand it to everybody, who loves to read good books, books which don't touch you just peripheral...

by Charlene Lynch
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...