Samstag, 22. Oktober 2011

Rezension: Das Lächeln des Himmels

There is a  land of the living  and a land of the dead and the bridge is love,
the only survival, the only meaning.

Thornton Wilder

20 Jahre ist es mittlerweile her, seit Harvey, oder Shakespeare, wie er von allen genannt wird, seine grosse Liebe Liv verloren hat. Aber die 20-jährige junge Frau hat ihn nicht verlassen, sondern ist gestorben. Es war kein Unfall, nein, ihr Herz hörte einfach auf zu schlagen... Nur ein gemeinsames Jahr war dem Liebespaar vergönnt. Nie hat er sie vergessen. Wie hätte er eine solche Liebe vergessen können? Seit zwei Jahrzehnten trägt er die Erinnerung an Liv in seinem Herzen und keine andere Frau hätte ihren Platz je einnehmen können. Aber ein Glückskeks hatte ihm prophezeit, dass er beim nächsten Schnee seine grosse Liebe treffen wird... Seither trägt Harvey diesen Zettel mit sich rum, obwohl er weiss, dass dies nicht passieren kann, immerhin ist er in Los Angeles... Doch an diesem 24. Dezember geschieht das Wunder: Schnee fällt. Und da ist sie... Liv... So wunderschön und strahlend, mit ihren blonden Haaren... Doch das Mädchen heisst Hannah, ist gerade Mal 20 Jahre alt und Studentin an der Universität, an der Harvey unterrichtet. Doch woher weiss sie so viel über Livs Heimat und woher weiss sie von seinem Tattoo..? Und warum ist sie exakt an dem Tag geboren, an dem Liv ihren letzten Atemzug tat?
"Das Lächeln des Himmels" von Ben Bennett zieht seine Leser in einen Bann, aus dem sie nur schwer wieder entkommen kann. Eine Geschichte voller Magie, die einem zeigt, dass Wunder passieren können... Eine Geschichte, die zeigt,  dass wahre Liebe einen Weg findet...

Ich war völlig verzaubert von diesem Roman. Obwohl ich zur Zeit nicht wirklich sehr romantisch gestimmt bin, konnte mich diese besondere Liebesgeschichte begeistern. Ganz besonders beeindruckt hat mich die Feinfühligkeit, mit welcher Ben Bennett sich mit dem Thema Trauer auseinander setzt. Was dies betrifft knüpft er nahtlos an seinen Roman "Solange es Wunder gibt" an.
Auch wenn die eine oder andere Frage unbeantwortet bleibt, was wohl beabsichtigt war, bin ich voll und ganz zufrieden mit diesem Buch. Ich empfehle es allen, die im Alltag den Glauben an Wunder oder die wahre Liebe verloren haben...

by Charlene Lynch

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...