Donnerstag, 27. Oktober 2011

Footloose 2011

Ja, ich habe die Kritiken zum Remake des 80er-Jahre Tanzfilms "Footloose" gelesen und war somit auf einen ziemlich langweiligen, unoriginellen Film vorbereitet. Da mir Kenny Wormald als Mann nicht wirklich gefällt, war mir ebenfalls klar, dass es nichts für's Auge geben würde. Aber wisst ihr was? Das war mir egal! Auch schon beim Original fand ich die Geschichte nicht wirlich spannend und Kevin Bacon war alles andere als mein Typ, aber was zählte, war die Musik! Und da ja sämtliche  Szenen fast 1:1 kopiert sein sollten, hoffte ich, dass sie auch bei den Songs keine grossen Änderungen gemacht hatten. Und dann wäre ich schon glücklich gewesen!
Aber liebe Leute, ich war begeistert! Da der Film mit dem Original- "Footloose"-Song von Kenny Loggins startete und mit dem Remake-"Footloose" von Blake Shelton endete, war's für mich eine runde Sache. Die Party-Szene zu Beginn des Filmes versetzte mich schon einmal in Hochstimmung, so dass ich am liebsten aufgestanden wäre, um mit zu tanzen. Besser KANN ein Tanzfilm für mich gar nicht starten.
Nach und nach wurden auch alle anderen meiner Bedenken zerstreut. Die Szenen waren tatsächlich ziemlich alle kopiert, was mir aber gefiel, da man so herrlich in frühen Kindheitserinnerungen schwelgen konnte. Auch meine Angst, die ganze Geschichte könnte in irgend so einer HipHop-Gangster-Ecke angesiedelt sein, war unbegründet. Sie spielte nämlich noch immer im kleinen, altmodischen und gottesfürchtigen US-Städtchen Bomon. Mag sein, dass ein Gesetzt, das das öffentliche Tanzen und Hören von lauter Musik verbietet, in der heutigen Zeit ziemlich an den Haaren hergezogen wirkt, aber mein Gott, die meisten Filme haben ja nichts mit der Realität zu tun.

Die wichtigsten Musikstücke waren auch wieder dabei, was mich sehr freute, da sie einfach zu diesem Film gehören. Und dass ein "Holding out for a hero" plötzlich ein Kuschel-Song war, störte mich gar nicht, im Gegenteil, es gefiel mir sehr, da ich diesen Song nie wirklich leiden konnte.
Die Tanzszenen waren allesamt grossartig und energiegeladen. Die Line-Dance-Szene zu Big & Rich's "Fake ID" riss definitiv sogar absolute Countrymusic-Gegner von den Kino-Sesseln. Völlig benebelt von dieser tollen Tanz-Szene beschlossen wir sogar spontan, gemeinsam einen Line-Dance-Kurs zu besuchen. Und ich zählte mich bisher zu disen Countrymusic-Gegnern, oh ja...
Und nun zu den Darstellern. Als ich Kenny Wormald als Ren MacCormack zu Anfang noch ziemlich schlimm fand, gefiel er mir bereits nach der ersten halben Stunde richtig gut. Er hat definitiv den rebellischenWelpen-Charme, den diese Rolle erfordert, gepaart mit unverkennbarem Tanztalent. Auch wenn Ren aus der Grossstadt Chicago kommt, ist er dennoch ein braver, drogenfreier Ex-Turner, der weiss, wie man Frauen behandelt, sich von der arroganten, eingebildeten Pfarrerstochter Ariel (Julianne Hough) aber nicht zum Deppen machen lässt. Von dem her muss ich Juliannes schauspielerische Leistung durchaus anerkennen. Die Schlampe Ariel, die sich durch Ren in ein braves Mädchen verwandelt, ist ihr wie auf den Leib geschrieben. Auch wenn sie mit ihren honigblonden, perfekt friesierten Haaren, ihren strahlend blauen Augen und der super Figur eine echte Augenweide ist, findet man sie sofort extrem unsympatisch.
Ein Highligt ist auf jeden Fall Miles Teller als Cowboyhut-tragender Hinterwäldler Wilard. Im Original war Wilard einfach nur etwas zurückgeblieben und mileiderregend und sah auch so aus, im Remak hingegen stielt er Ren beinahe schon die Show. Miles Teller ist in dieser Rolle wirklich total goldig!
Liebe Tanzbegeisterte, ich  kann euch diesen Film nur empfeheln. Auch diesmal ist der "Footloose"-Funke wieder übergesprungen. Die Lust zu Tanzen lässt sich auch 2011 gesetzlich nicht verbieten...


Yes, I have read the bad write-ups to the remake of the 80s- dance movie "Footloose" and was prepared for a pretty boring and non original movie. Because Kenny Wormald isn't my taste, I knew that there woulnd't be an eye-candy for me. But that wasn't important for me. Already the original movie had a boring story and Kevin Bacon wasn't my type at all, but everything that counted was the music... And because they said that most of scenes had been copied, I was hoping that the music would be the same as well. Then everything would be fine!

But dear readers, I was delighted! Because the movie started with the original-"Footloose"-Song by Kenny Loggins and closed with the remake-"Footloose" by Blake Shelton, it was perfect to me. The party-scene at the beginning lifted me up into higher spirits, so that I could hardly keep sitting in my armchair. I wanted so much to dance! And could a dance-movie start in a better way?
One by one, all my doubts had been dispeld. It was true that most of scenes had been copied from the original, but I liked it, because it took me back into my childhood. My fear, the whole story and all songs could have been transformed  into a HipHop-Gangster-corner, were unfounded. It was still the same small, old-fashioned and god-fearing US-village Bomon. Ok, could be that i seems to be a little bit unrealistic that there might be a law agains dancing and loud music in public nowadays, but hey, which movie is truely realistic?
The most important songs were still in the movie and that made me happy. And it was totally ok, that "Holding out for a hero" had changed into a softer version. I didn't like the original. The new one is better.
The dancing scenes weare all amazing and energetic! The Line Dance-Scene to Big & Rich's "Fake ID" was a showstopper even for Countrymusic-enemies like me. Totally befogged we decided to going to a Line Dance-course... =)
And now the actors: At the beginning I discusted Kenny Wormald in the role of Ren MacCormack, but after 30 minutes I liked him... He definitely has this rebellious puppy-charme, which is important for this character. And oh boy, he CAN dance. And although Ren comes from the hotspot Chicago, he's a properly, drugfree Ex-gymnast, who knows how to treat a girl. But he doesn't give a chance to the arrogant and vain minister's daughter Ariel to fool him. I have to say, that Julianne Houghs knows well how to play this slut, who transforms into a nice girl. She's beautiful with her honey-blond hair , her blue eyes and her perfect body, but everything else then sympatic.
A true highlight is Miles Teller as cowboy-hat-wearing hillbilly Wilard. In the original movie he was just retarded and pitiful but in the remake he nearly steals the show from the main male character. Miles Teller is totaly cute!
My dear dance-fanatics, I can just recommend you this movie. Once again the "Footloose"-spark was lit and we have been infected. The will to dance and to have fun can't be forbidden by law...

by Charlene Lynch

1 Kommentar:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...