Dienstag, 20. September 2011

Rezension: Christopher Ross' "Der Ring der McCallums"


"Der Ring der McCallums" handelt von der 19-jährigen Kathie McCallum, die in Dunblane, einer kleinen Stadt in Perthsire lebt. Nach dem Tod ihres Vaters konnte sie nicht nach Edinburgh ziehen und ihre Mutter einfach alleine lassen. So arbeitet sie nun als Fremdenführerin für Dunblane Castle. Während ihres ersten Arbeitstages macht sie Bekanntschaft mit einem jungen Mann mit den wohl blausten Augen, die sie je gesehen hat. Er verwirrt sie komplett, denn dieses intensive Blau weckt eine Erinnerung in ihr, die sie nicht einordnen kann. Kathie hat noch nie Glück mit Männern gehabt, was am lange verschollenen Ring der McCallums liegen muss. Solange er im Besitz der McCallums gewesen war, hatte die Feenkönigin Rhiannon über das Liebesglück der McCallums gewacht. Nach ihrer ersten Führung bleibt sie in der Kapelle und findet eine Tür, von der sie magisch angezogen wird. Sie tritt ein und geht zurück in der Zeit, kehrt in eines ihrer vorigen Leben zurück, als sie Lady Catherine McCallum, Tochter des Earls McCallum im Jahre 1314. Seit dem Dahinscheiden seiner geliebten Frau wacht Chief McCallum wie eine Glucke über sein einziges Kind und er will sie nicht mit irgendeinem Mann verheiraten. Das ist ebenfalls perfekt für Catherine, denn sie will entweder den Mann ihrer Träume heiraten – einen grossen Highlander mit dunklem Haar und tiefblauen Augen - oder alleine bleiben. Unglücklicherweise ist sie ihm noch nicht begegnet, nur in ihren Träumen. Eines Tages als Catherine gegen den Willen ihres Vaters im nahen Wald ausreitet, Schottland muss ständig mit einem Angriff von Seiten der Engländer rechnen, stolpert sie über Cameron Dunbar, einen Tempelritter. Catherine realisiert sofort, dass sie den Mann aus ihren Träumen vor sich hat, aber er gehört Gott. In diesem Leben kann sie niemals seine Frau werden. Aber ihre Liebe ist so stark, dass sie Cameron Dunbar zur Flucht verhilft, nachdem er angeklagt wurde, den Ring der McCallums gestohlen zu haben. Gemeinsam begeben sie sich auf eine Reise, die sie beide in grosse Gefahr bringt.

Christopher Ross, geboren als Thomas Jeiver, erzählt uns eine wunderschöne Geschichte über eine starke und emmanzipierte junge Frau in einer Zeit als Frauen tendenziell keine Rechte hatten. Es ist die Geschichte einer Liebe, die so stark ist, dass sie Jahrhunderte überdauert, um zwei Liebende, die zusammengehören, schlussendlich zu vereinen. Seine Erzählweise ist interessant, spannend und berührend.  Es kann Jugendlichen ab dem zwölften Lebensjahr bestens empfohlen werden. Es ist zwar eine Liebesgeschichte und Catherine ist durchaus von Camerons Körper angezogen, aber es gibt keine Sexszenen. Die einzige Umschreibung dieser "Sache" ist:" das Nachtlager teilen"

"Der Ring der McCallums" is about 19-year old Kathie McCallum living in Dunblane, a small town in Perthshire. After the dead of her father she just couldn't move to Edinburgh leaving her mother alone. So she starts working as tour guide for Dunblane Cathedral. During her first day of work she picks up with a young man having the most blue eyes she's ever seen. He confuses her totally because this intense blue awakens a memory in her that she isn't able to name. Kathie hasn't had much luck with men. Since the magic ring of the McCallums had vanished, the fairy queen Rhiannon didn't hold her protecting hand over the McCallum's bliss of love. After her first tour she stays in the cathedral and finds a door which attracts her magically. She enters and goes back in time, returns into one of her previous lifes when she had been Lady Catherine McCallum, daughter of Earl McCallum in the year 1314. Since the death of his beloved wife Chief McCallum watches over his only child like a broody hen and doesn't want to marry her to just some guy. That's perfect for Catherine as well because she either wants to marry the man of her dreams – a tall highlander with dark hair and deep blue eyes or she wants to stay alone. Unfortunately she hasn't met him yet but in her dreams. One day when Catherine takes a ride in the near forrest against the order of her father, Schottland is constantly awaiting an attac from England, she stumbles over Cameron Dubare, a Temple Knight. Catherine immediately realizes having in front of her the man she's always been dreaming of but he belongs to God. In this life she can never become his wife. But her love is so strong that she helps Cameron Dunbare to escape after he has been accused of having stolen the ring of McCallum. Together they start a journey that put both of their lifes in great danger. 
Christopher Ross, born as Thomas Jeiver, tells us a beautiful story about a strong and emmancipated young woman in a time when women usually had no rights. It's a story of a love that is so strong that it endures for centuries to finally unite two lovers that belong together. His narration is interesting, exciting and touching. It can absolutely be recommanded to adolescents starting from the age of twelve. It is a love story and Catherine is attracted by his body but there are no sex scenes and the only phrase that has to do with this "subject" is: sharing the bed.

by Désirée Lynch

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...