Sonntag, 3. Juli 2011

Simply From Scratch - Weiss der Himmel von dir

Irgendwie gibt es zur Zeit einfach enorm viele Bücher, in welchen einer Frau der Mann wegstirbt... Offensichtlich ist das ein sehr beliebtes Thema. Oft geht es dabei darum, wie sich die jungen Frauen mit der Trauer zurechtfinden und darüber hinweg kommen. Manchmal geschieht dies auf originelle, witzige Art, wie in  "Good Grief", oder dann so, wie in "Weiss der Himmel von dir" von Alicia Bessette. Ich sage nicht, dass es kein gutes Buch ist, jeder muss das für sich selbst entscheiden, immerhin habe ich es zu Ende gelesen, aber die Charaktere waren nicht so sympatisch... Was mich zum Beispiel etwas störte, war, dass die einzelnen Personen nicht wirklich gut beschrieben wurden. So wusste man irgendwie nie genau, wie man sie sich vorstellen sollte... Dabei gehört dies meiner Meinung nach zu einem guten Buch dazu.
Aber mal von vorne. Dies ist die Geschichte von Zell, oder Rose-Ellen, wie sie wirklich heisst. Ihren verstorbenen Mann Nick lernt man in diesem Buch nur aus Rückblicken und E-mails kennen, denn er ist bereits tot, als das Buch beginnt. Zell wohnt alleine mit ihrem gemeinsamen Hund "Captain Ahab" und verkriecht sich in ihrer Arbeit, die daraus besteht, medizinische Zeichnungen anzufertigen. Erst als sie ihren neuen Nachbarn Garret und vorallem dessen 9-jährige Tochter Iris kennenlernt, kommt wieder etwas Abentuer und Spass in ihr Leben. Dennoch schafft sie es nicht, über den Tod von Nick hinweg zu kommen und schreibt ihm E-mails über ihre Alltags-Erlebnisse und Gefühle...
Wie ein roter Faden zieht sich ein Back-Wettbewerb durch die Geschichte... Das Thema Kochen und Backen ist allgegenwärtig... Aber irgendwie wirkt das Ganze etwas gewollt und an den Haaren daher gezogen... Teilweise geschehen auch Dinge, die keinen Sinn zu haben scheinen und ziemlich irrelevant für den Verlauf der Geschichte erscheinen. Und der Schluss des Buches ist teilweise auch unbefriedigend, als ob die Autorin nicht alles bedacht hätte. Einige Fragen bleiben ungeklärt, was beim Leser kein gutes Gefühl hinterlässt.
Kurz, dies ist kein Buch, das ich ein zweites Mal lesen würde und auch empfehlen würde ich es eigentlich keinem.

At the moment, there seem to be a lot of books about women losing their husband because of death... It seems to be the favorite topic. Most of time those books are telling about how young women overcome the grief. Sometimes it can be in a original and funny way like in or then like in "Good Grief" or then like in Simply From Scratch" by Alicia Bessette. I don't want to say, that it isn't a good book, everyone has to decide this on his own, and after all I've read it till the end, but I didn't like the characters... So it annoying that the persons weren't well described. I newer knew, how to imagine them. And when I had a immagination, she wrote details and confused me.
But from the beginning. That's the story of Zell, or Rose-Ellen. We just get to know her husband Nick because of reviews and E-mails , because he's already dead when the book beginns. Zell lives together with their dog "Captain Ahab" and holes up herself in her work. She's drawing medical graphics. But when she gets to know Garret and his little daughter Iris, her life it's going to be exciting again. But although she can't forget Nick and writes hin E-mails about her everyday life and her feelings...
A baking competition is the common theme of this storty... But somehow it's seems to be a little bit wanted and far-fetched... Sometimes things are happening, that seems to be sensless and a kind of irrelevant to the storyline. And the end of the book is quite unsatifactorily, like the author hasn't considered everything. There are some open questions and that gives a qualm to the readers.
This one isn't a book I would like to read a second time and I wouldn't recommend it to one of you.

by Charlene Lynch

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...