Sonntag, 24. Juli 2011

Alvin Ailey American Dance Theater

Gestern Abend verbrachten wir einen wundervollen Abend im Theater 11 in Zürich. Nach zehn Jahren performte die berühmte Alvin Ailey Dance Company wieder in der Schweiz und wir würden wieder in der ersten Reihe sitzen. Wir versuchen immer Plätze in der ersten Reihe zu kriegen, denn es macht einfach mehr Spass und nur so ist ein direkter Dialog mit den Tänzern möglich. Schon vor dem Theater waren wir von den Zuschauermassen beeindruckt, das Theater war fast ausverkauft und das wegen einer Tanzgruppe - UNGLAUBLICH.

Die Show wurde mit einem Stück, das "Love Stories" hiess, eröffnet. Der erste Teil war eine Modern Dance, fast schon Ballett-ähnliche Choreographie, getanzt von Alicia Graf Mack, einer wunderschönen, grossen Tänzerin. Sie unterstrich die weiche Choreographie mit ihrer exquisiten Technik, ihrer Geschmeidigkeit und ihren anbetungswürdigen Füssen: sie hatte einen fantastischen Rist. Der andere Teil wurde von verschiedenen Tänzern der Truppe getanzt und die Choreographie vereinte Elemente von Zumba, Capoeira und Hip Hop. Die Kostüme waren farbenfroh und sportlich, eine wirklich lebensfrohe Atmosphäre. Nach den ersten 20 Minuten Pause freuten wir uns auf das nächste Stück"Takademe", da die Musik aus indischem Sprechgesang bestehen sollte. Tatsächlich handelte es sich um die gleiche Musikstück von Sheila Chandra, das schon für die Choreographie "Speaking in tongues"  verwendet worden war, welche Lynn Tally am Prix de Lausanne von 1997 getanzt hatte. Die Tänzerinnen gaben ihr Bestes, es war eine sehr schnelle Choreographe mit wechselnden Tempi, aber es war dennoch die Choreographie, die Charlene und mir am wenigsten gefiel. Das nächste Tanzstück "The Hunt - Die Jagd" war ausgezeichnet, getanzt wurde es von sechs Tänzern zu den hypnotischen Trommeln der "Les Tambours du Bronx". Die Choreographie war schnell, athletisch und kraftvoll, sie porträtierte wie sich Jäger selbst in Extase für die folgende Jagd versetzen. Wir liebten die Kostüme, diese schwarz-roten Röcke gaben den Tänzern den Anschein von japanischen Kämpfern.

Der letzte Teil hiess"Revelations - Offenbarungen" und wurde von Alvin Ailey persönlich vorgestellt. Auf einer Leinwand wurde ein Interview zum Tanzstück mit dem 1989 verschiedenen Begründer der Tanzgruppe gezeigt. Zunächst fürchteten wir, dass wir die Choreographien nicht mögen würden, weil sie doch einen hochspirituellen Hintergrund hatten. Die Tanzstücke waren allesamt nach ihren Musikstücken benannt, alles Gospel wie "Didn't my Lord deliver Daniel ?" oder "Wade in the water", aber es war wunderbar. Die Choreographie basierte auf der Horton-Technik, welche Alvin Ailey bei seinem ersten Tanzlehrer Lester Horton gelernt hatte. Sanfte, fliessende Bewegungen und eine absolute Körperbeherrschung. Während des Finalstücks "Rocka my soul in the bosom of Abraham" sangen Charlene und ich sogar mit und das ganze Publikum klatschte. Wir gaben Standing Ovations und diese weltberühmte Tanzgruppe gab sogar noch eine Zugabe. Es war schön die strahlenden, zufriedenen Gesichter der Tänzer zu sehe. The Alvin Ailey American Dance Theater zählt mit Sicherheit zu den schönsten Tanzshow-Erfahrungen, die wir je hatten.

Yesterday evening we spent an amazing evening at the Theater 11 at Zürich. After ten years the famous Alvin Ailey Dance Company performed in Switzerland again and we should be seated in the first row. We always try to get seats in the first row, it's more fun and that only enables you to enter a direct dialogue with the dancers. Already in front of the theater we were impressed by the masses of spectators, the theater was almost sold out and that because of a dance groupe - AMAZING.
The show got opened by a piece called "Love Stories". The first part was a modern dance, almost ballet-like choreographie danced by Alicia Graf Mack, a beautiful, tall dancer. She underlinded the smooth choreographie with her exquisit technique, her flexibility and her adoring feet: she had a fantastic arch. The other parts were danced by different dancers of the troupe and the choreographie had elements of Zumba, Capoeira and Hip Hop. The costumes were colourful and sporty, a really vibrant atmosphere. After the first 20 minues break we were looking forward to seeing the next piece called "Takademe" because the music should be indian recitative. In fact it was the same "music" by Sheila Chandra that has been used for the choreographie "Speaking in tongues" which Lynn Tally had showed at the Prix de Lausanne 1997. The three female dancers did a great job, it was a very fast choreographie with changing tempi but it was the choreographie that Charlene and I liked the least. The next piece "The Hunt" was superbe, danced by six male dancers to the hypnotic drumms of "LesTambours du Bronx". The choreographie was fast, athletic and powerful, it portrayed how hunters put themselves in extasy for following hunt. We loved the costumes, the black and red divided skirts gave the dancers a touch of japanese fighters.

The last part was called "Revelations" and got introduced by Alvin Ailey himself, on screen they showed an interview about the dance piece with the in 1989 deceased founder of the dance company. Firstly we feared that we wouldn't like this choreographies because they had a highly spiritual backgrund. The dance pieces were named after their music, all ghospels like "Didn't my Lord deliver Daniel" or "Wade in the water" but it was wonderful. The choreographie was based on the "Horton technique" that Alvin Ailey learned from his first dance teacher Lester Horton. Soft, flowing movements and an absolute body control. During the final piece "Rocka my soul in the bosom of Abraham" Charlene and I even sang along and the whole audience was clapping. We gave standing ovations and this world-famous dance troupe even showed an addition. How beautiful to see the shining, satisfied faces of the dancers. The Alvin Ailey American Dance Theater was certainly one of the best dance experience we've ever had.


by Désirée Lynch

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...